Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    12.271,20
    -12,99 (-0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.346,13
    -2,47 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,29 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.648,40
    -7,20 (-0,43%)
     
  • EUR/USD

    0,9658
    -0,0030 (-0,31%)
     
  • BTC-EUR

    19.592,67
    -357,80 (-1,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    433,54
    -11,00 (-2,47%)
     
  • Öl (Brent)

    77,88
    -0,86 (-1,09%)
     
  • MDAX

    22.596,45
    +54,87 (+0,24%)
     
  • TecDAX

    2.668,39
    +12,11 (+0,46%)
     
  • SDAX

    10.536,19
    +28,23 (+0,27%)
     
  • Nikkei 225

    26.431,55
    -722,28 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    6.963,79
    -54,81 (-0,78%)
     
  • CAC 40

    5.771,81
    -11,60 (-0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,87 (-1,80%)
     

Selenskyj: Russland sucht Entscheidung im Energiekrieg gegen Europa

KIEW (dpa-AFX) - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Russland einen Energiekrieg vorgeworfen und zu mehr Einheit in Europa aufgerufen. "Russland versucht in diesen Tagen, den Energiedruck auf Europa noch weiter zu erhöhen - das Pumpen von Gas durch die Nord Stream wurde komplett eingestellt", sagte Selenskyj am Samstagabend in seiner täglichen Videobotschaft. "Russland will das normale Leben jedes Europäers zerstören - in allen Ländern unseres Kontinents."

Es gehe darum, die Staaten in Europa zu schwächen und einzuschüchtern. Russland verwende dazu neben Panzern und Raketen auch Energie als Waffe. In diesem Winter bereite Russland den "entscheidenden Schlag" im Energiesektor vor. Dagegen helfe nur ein noch größerer Zusammenhalt, sagte Selenskyj. Die Europäer müssten ihre Gegenmaßnahmen besser koordinieren und einander mehr Hilfe leisten. Zudem müsse der Druck auf Russland erhöht werden, um die Öl- und Gaseinnahmen des Landes zu begrenzen.

Hintergrund der Vorwürfe: Gazprom <US3682872078> hatte am Morgen entgegen vorherigen Planungen die Gaslieferungen über Nord Stream 1 nicht wieder hochgefahren. Der russische Energiekonzern begründete dies mit einem angeblichen Leck in der Kompressorstation Portowaja.

Selenskyj verurteilte zudem die Verletzung mehrerer Kinder bei einer Waffenschau in Tschernihiw. Der Vorfall sei "inakzeptabel", die Schuldigen dieser fahrlässigen Vorführung würden bestraft, versprach der ukrainische Präsident.