Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.331,37
    +518,77 (+1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    34.528,65
    +298,31 (+0,87%)
     
  • BTC-EUR

    46.644,15
    -1.080,12 (-2,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.462,99
    -8,42 (-0,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.613,18
    +30,75 (+0,23%)
     
  • S&P 500

    4.197,62
    +30,03 (+0,72%)
     

Sebastian Diemers neues Startup setzt auf Krypto-Wetten

Daniel Hüfner
·Lesedauer: 2 Min.
Nach Krediten und Cannabis versucht sich Sebastian Diemer mit Wetten.
Nach Krediten und Cannabis versucht sich Sebastian Diemer mit Wetten.

Sebastian Diemer kehrt in die Fintech-Branche zurück. Nach fast dreijähriger Pause – und einem zwischenzeitlichen Ausflug in den Cannabismarkt – hat der Gründer des Kreditvermittlers Kreditech ein neues Startup gestartet, wie er dem Fachportal Financefwd bestätigte. Das neue Unternehmen firmiert demnach unter dem Namen Wallfair und plant in das stark regulierte Geschäft mit Online-Wetten einzusteigen.

Dabei setzt Diemer auf zwei aktuelle Trends: Blockchain und Kryptowährungen. Mithilfe von sogenannter „Decentralized Finance“ will der 34-Jährige laut Financefwd ein neues Angebot etablieren, das Nutzerinnen und Nutzern ermöglicht, auf beliebige Events zu wetten. Zum Beispiel auf ein bestimmtes Wetterereignis, den Ausgang einer politischen Wahl oder gar Coronamaßnahmen. Noch im Laufe dieses Jahres will Diemer einen eigenen „Token“ als Währung für die Wetteinsätze auf den Markt bringen. Mehr Details nannte der Unternehmer nicht. Wallfair sei aber ein Open-Source-Projekt und er als Berater an Bord.

US-Vorbild bisher nur mäßig erfolgreich

Der Online-Wettmarkt ist für Gründer bislang ein durchaus herausforderndes Pflaster. Einerseits ist die Branche wegen der hohen Risiken für Spielsucht in vielen Ländern stark reguliert. Andererseits scheinen bisherige Versuche, das Geschäft mithilfe dezentralisierter Finanztechnologien aufzumischen, nur mäßig erfolgreich zu sein. Laut Financefwd arbeitet das US-Startup Augur seit 2014 an einer solchen Wettplattform, konnte sich bislang aber nicht durchsetzen. Im Gegenteil: Das Fintech geriet in die Kritik, nachdem Nutzer beispielsweise auf den Tod des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump gewettet haben sollen.

Diemer dürfte das wohl nicht abschrecken. Der Gründer ist Gegenwind gewohnt. Als er vor drei Jahren mit seinem Startup Farmako in das Geschäft mit Cannabisblüten einstieg, wurden kurz darauf Fake-Vorwürfe in den Medien laut. Diemer stritt diese ab. Nach einem steilen Absturz gelang ihm später immerhin ein gesichtswahrender Exit.