Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    23.885,90
    +345,32 (+1,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Deutsches Duo verpasst Medaille

Deutsches Duo verpasst Medaille
Deutsches Duo verpasst Medaille

Die deutschen Schwimmer haben am letzten Tag der Freiwasserwettbewerbe bei der WM in Budapest eine Medaille deutlich verpasst. Der Saarbrücker Andreas Waschburger (35) kämpfte sich im 25-km-Rennen unter großer Hitze nach 5:04:47,8 Stunden auf den elften Platz. WM-Debütant Ben Langner (Magdeburg/20) kam im 28 Grad warmen Lupasee auf Rang 13.

"Eigentlich hatte ich mir Platz acht als Ziel gesetzt, aber mit Elfter in der Welt kann ich leben", sagte Waschburger, der vor zehn Jahren seine erste internationale Medaille gewonnen hatte: "Das Wasser war sehr warm."

Gold ging im letzten Männerrennen an den Italiener Dario Verani vor dem französischen Titelverteidiger Axel Reymond und dem Ungarn Peter Galicz.

Für das deutsche Freiwasserteam waren die WM-Wettbewerbe dennoch höchst erfolgreich. Insgesamt holten Florian Wellbrock und Co. vor der Zielankunft im abschließenden Frauenrennen vier Medaillen (2 Gold/1 Silber/1 Bronze).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.