Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    12.281,33
    -2,86 (-0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.352,39
    +3,79 (+0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,29 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.652,70
    -2,90 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    0,9679
    -0,0009 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    19.815,67
    -43,74 (-0,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    438,93
    -5,60 (-1,26%)
     
  • Öl (Brent)

    78,39
    -0,35 (-0,44%)
     
  • MDAX

    22.655,44
    +113,86 (+0,51%)
     
  • TecDAX

    2.675,91
    +19,63 (+0,74%)
     
  • SDAX

    10.569,38
    +61,42 (+0,58%)
     
  • Nikkei 225

    26.431,55
    -722,28 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    6.997,56
    -21,04 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    5.781,31
    -2,10 (-0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,87 (-1,80%)
     

Schweizer Energieversorger Axpo bekommt Milliarden-Kreditlinie

BERN (dpa-AFX) - Der Schweizer Energieversorger Axpo <CH0109674488> erhält als Schutz vor einer ernsthaften Schieflage eine milliardenhohe Kreditlinie vom Staat. Das Unternehmen könne bis zu vier Milliarden Franken (4,1 Mrd Euro) abrufen, teilte die Regierung am Dienstag in Bern mit. Axpo sei für die Schweiz ein systemkritisches Stromunternehmen.

Axpo begründete seinen Antrag damit, dass die Großhandelspreise an den Strombörsen sich im Vergleich zum September 2021 verzehnfacht und die Preisschwankungen in den letzten Tagen Rekorde erreicht hätten. Axpo hat als erstes Energieunternehmen den Rettungsschirm beansprucht, den Kreditrahmen aber noch nicht aktiviert.

Die Regierung - in der Schweiz Bundesrat genannt - teilte mit: "Mit der Unterstützung will der Bundesrat verhindern, dass die Axpo in Liquiditätsprobleme gerät, die im schlimmsten Fall die Energieversorgung der Schweiz gefährden könnten."

Axpo ist nach eigenen Angaben größte Produzentin von Wasserkraft und erneuerbaren Energien in der Schweiz. Sie betreibt zusammen mit Partnern mehr als 100 Kraftwerke. Im Juni hatte das Unternehmen für das erste Halbjahr 2021/22 (31. März) noch doppelt so hohe Einnahmen wie im Jahresvergleich gemeldet. Die Gesamtleistung stieg von 2,9 Milliarden auf sechs Milliarden Franken.