Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.879,33
    -96,67 (-0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.685,28
    -20,71 (-0,56%)
     
  • Dow Jones 30

    31.583,51
    -378,35 (-1,18%)
     
  • Gold

    1.773,50
    -24,40 (-1,36%)
     
  • EUR/USD

    1,2232
    +0,0064 (+0,5260%)
     
  • BTC-EUR

    40.846,68
    -65,59 (-0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    998,06
    +3,39 (+0,34%)
     
  • Öl (Brent)

    63,48
    +0,26 (+0,41%)
     
  • MDAX

    31.640,86
    -117,81 (-0,37%)
     
  • TecDAX

    3.368,22
    +0,91 (+0,03%)
     
  • SDAX

    15.267,00
    -16,16 (-0,11%)
     
  • Nikkei 225

    30.168,27
    +496,57 (+1,67%)
     
  • FTSE 100

    6.651,96
    -7,01 (-0,11%)
     
  • CAC 40

    5.783,89
    -14,09 (-0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.234,77
    -363,19 (-2,67%)
     

Scholz will 'Kanzler mit Plan' für die 20er Jahre werden

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will die Bürger bei der Bundestagswahl mit einem Zehnjahresplan von sich überzeugen. "Die Zwanzigerjahre werden entscheidend sein für die Zukunft unseres Landes", sagte der Vizekanzler der Deutschen Presse-Agentur. Wer im Herbst Scholz wähle, bekomme "einen Kanzler mit einem Plan für das kommende Jahrzehnt".

Die SPD hat als erste der großen Parteien einen Kanzlerkandidaten nominiert und arbeitet bereits am Wahlprogramm, das diesmal deutlich kürzer und kompakter ausfallen soll als früher. Scholz will dabei als Spitzenkandidat drei Themen in den Mittelpunkt stellen: "Erstens der Respekt", sagte der 62-Jährige. "Ich bin Sozialdemokrat, weil ich in einer Partei sein wollte von Leuten, die sich nicht für etwas Besseres halten." Das müsse sich etwa auch in besseren Löhnen für Menschen niederschlagen, die gerade schlecht bezahlt würden. Unter anderem fordert Scholz einen Mindestlohn von 12 Euro.

Zugleich sei eine klare Zukunftsorientierung etwa im Hinblick auf Klimawandel und wirtschaftliche Herausforderungen nötig. Außerdem müsse Deutschland eine klare Position für ein einiges, starkes und souveränes Europa einnehmen. In Umfragen liegt die SPD derzeit zwischen 15 und 17 Prozent und hinter Union und Grünen nur auf dem dritten Rang.