Werbung
Deutsche Märkte schließen in 10 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    18.743,09
    +38,67 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.062,54
    -9,91 (-0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.445,30
    +27,90 (+1,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.309,83
    -455,32 (-0,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.359,61
    +5,19 (+0,38%)
     
  • Öl (Brent)

    80,21
    +0,15 (+0,19%)
     
  • MDAX

    27.493,90
    +52,67 (+0,19%)
     
  • TecDAX

    3.434,95
    +3,74 (+0,11%)
     
  • SDAX

    15.223,33
    +60,51 (+0,40%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.434,79
    +14,53 (+0,17%)
     
  • CAC 40

    8.175,67
    +8,17 (+0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

Scholz lobt Reformbemühungen Montenegros auf dem Weg in die EU

BERLIN (dpa-AFX) -Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Reformbemühungen Montenegros auf dem Weg in die Europäische Union gelobt. Bei einem Treffen mit dem Ministerpräsidenten des Balkanstaats, Milojko Spajic, in Berlin sprach der SPD-Politiker am Montag von "großen Fortschritten" bei der Erfüllung der Voraussetzungen für einen Beitritt. "Ich bin beeindruckt von dem Ehrgeiz, von der Geschwindigkeit und ich halte das für einen realistischen Ehrgeiz", betonte Scholz. Die Reformbemühungen seien die Grundlage dafür, dass der Beitritt sehr zügig vollzogen werden könne. "Denn der ist ausschließlich an den eigenen Verdiensten orientiert."

Montenegro hat sich vor 16 Jahren um die Aufnahme in die EU beworben, Ende 2012 wurden die Verhandlungen darüber aufgenommen. Neben dem Land mit nur etwas mehr als 600 000 Einwohnern bewerben sich fünf weitere Westbalkan-Staaten um einen Beitritt: Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Nordmazedonien und Serbien.