Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 47 Minuten
  • DAX

    18.274,53
    +111,01 (+0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.945,31
    +38,01 (+0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,53 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,80
    +3,60 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0731
    +0,0033 (+0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.061,05
    -2.954,67 (-4,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.280,25
    -29,47 (-2,24%)
     
  • Öl (Brent)

    81,04
    +0,31 (+0,38%)
     
  • MDAX

    25.565,90
    +269,72 (+1,07%)
     
  • TecDAX

    3.292,56
    +5,93 (+0,18%)
     
  • SDAX

    14.544,80
    +71,09 (+0,49%)
     
  • Nikkei 225

    38.804,65
    +208,18 (+0,54%)
     
  • FTSE 100

    8.283,11
    +45,39 (+0,55%)
     
  • CAC 40

    7.681,74
    +53,17 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,24 (-0,18%)
     

Deutschland: Erzeugerpreise fallen wieder deutlicher

WIESBADEN (dpa-AFX) -In Deutschland sind die Preise auf Herstellerebene wieder stärker gefallen. Im April sanken die Produzentenpreise im Jahresvergleich um 3,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Im Vormonat hatte der Rückgang 2,9 Prozent betragen. Tendenziell schwächt sich der Rückgang jedoch ab. Im Jahr 2022 waren die Erzeugerpreise als Folge des Ukraine-Kriegs zeitweise um fast 40 Prozent gestiegen, danach setzte eine scharfe Gegenbewegung ein.

Wichtigster Grund für den Preisrückgang bleiben die fallenden Energiepreise. Energie war im April 8,2 Prozent billiger als ein Jahr zuvor. Am deutlichsten verbilligte sich auf Jahressicht Erdgas mit einem Preisrückgang um 18 Prozent. Strom kostete 14 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, Mineralöl war dagegen teurer. Vorleistungsgüter kosteten weniger, während für Konsum- und Investitionsgüter mehr bezahlt werden musste.

Die Erzeugerpreise erfassen den Preisdruck auf Herstellerebene, indem sie die Verkaufspreise der Produzenten abbilden. Die Entwicklung wirkt sich auch auf die Verbraucherpreise aus, an denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik ausrichtet. Weil sich die allgemeine Teuerung zuletzt abgeschwächt hat, steuert die Notenbank auf eine Lockerung ihrer Geldpolitik zu. Die erste Zinssenkung wird Anfang Juni erwartet.