Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 6 Minuten
  • Nikkei 225

    28.079,48
    -884,60 (-3,05%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,32 (-1,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.813,82
    -474,03 (-1,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    879,91
    -60,04 (-6,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -131,02 (-0,93%)
     
  • S&P 500

    4.166,45
    -55,41 (-1,31%)
     

Schalker Aufsichtsrat: Sarpei fällt mit Bewerbung durch

·Lesedauer: 1 Min.
Schalker Aufsichtsrat: Sarpei fällt mit Bewerbung durch
Schalker Aufsichtsrat: Sarpei fällt mit Bewerbung durch

Das dürfte noch für einigen Gesprächsbedarf sorgen:

Der Wahlausschuss von Bundesliga-Absteiger FC Schalke 04 hat seine zehn Kandidaten für die Wahl zum Aufsichtsrat während der Hauptversammlung am 13. Juni bestimmt - und dabei die prominentesten Bewerber ignoriert.

Damit sind auch der frühere Profi Hans Sarpei, der erst vor wenigen Tagen erneut seinen Hut in den Ring geworfen hatte, sowie der ehemalige Finanzvorstand Peter Peters durchs Raster gefallen. Ebenso blieben Uli Paetzel und Frank Haberzettel als Sprecher der Oppositionsgruppe Tradition und Zukunft unberücksichtigt.

Insgesamt hatte es mehr als 20 Bewerber gegeben, mit denen der Ausschuss jeweils Einzelgespräche geführt hatte. Was den Ausschlag gegen Sarpei und Peters gab, ist unklar. (Bundesliga: Die Tabelle)

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Wer von den laut Satzung des Wahlausschusses nun zehn Nominierten am Ende tatsächlich einen der fünf Posten im Aufsichtsrat bekommt, ist ebenso schwer zu prognostizieren. (Bundesliga: Alle Spiele und Ergebnisse)

Auf der Kandidatenliste stehen mit Moritz Dörnemann, Matthias Rüter und Axel Hefer indes drei Mitglieder des aktuellen Aufsichtsrats.

Schalkes Kandidaten für den Aufsichtsrat:

Holger Brauner, Axel Hefer, Moritz Dörnemann, Prof. Dr. Stefan Gesenhues, Rolf Haselhorst, Heinz-Jürgen Kallerhoff, Sven Kirstein, Matthias Rüter, Johannes Struckmeier, Dr. Meinolf Weidenbach.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.