Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden
  • DAX

    14.434,46
    +53,55 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.780,86
    +17,62 (+0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    31.802,44
    +306,14 (+0,97%)
     
  • Gold

    1.702,60
    +24,60 (+1,47%)
     
  • EUR/USD

    1,1918
    +0,0065 (+0,5482%)
     
  • BTC-EUR

    45.363,19
    +3.107,63 (+7,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.090,90
    +66,69 (+6,51%)
     
  • Öl (Brent)

    65,74
    +0,69 (+1,06%)
     
  • MDAX

    31.627,13
    +316,20 (+1,01%)
     
  • TecDAX

    3.285,25
    +33,21 (+1,02%)
     
  • SDAX

    15.135,34
    +185,34 (+1,24%)
     
  • Nikkei 225

    29.027,94
    +284,69 (+0,99%)
     
  • FTSE 100

    6.769,01
    +49,88 (+0,74%)
     
  • CAC 40

    5.920,40
    +17,41 (+0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.609,16
    -310,99 (-2,41%)
     

Schaeffler kommt besser durch das Corona-Jahr als erwartet

·Lesedauer: 1 Min.

Der Konzern hat im vierten Quartal vor allem in den Auto-Sparte kräftig an Umsatz gewonnen. Im Gesamtjahr sorgte die Coronakrise aber für Rückgänge.

Für den Konzern lief das vierte Quartal besser als erwartet. Foto: dpa
Für den Konzern lief das vierte Quartal besser als erwartet. Foto: dpa

Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler hat im abgelaufenen Jahr besser abgeschnitten als gedacht. Vor allem in der Automotive-Sparte lief es besser als erhofft, im vierten Quartal gab es hier ein ordentliches Umsatzplus.

Auf Basis der vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 sei es bei der währungsbereinigten Umsatzentwicklung und der Ebit-Marge vor Sondereffekten besser gelaufen als bei der im November bekanntgegebenen Prognose angenommen, teilte der SDax-Konzern am Dienstag überraschend in Herzogenaurach mit. Die Aktie reagierte mit einem Kurssprung auf die Neuigkeiten.

Die Erlöse gingen im Gesamtjahr vor allem wegen der Corona-Folgen um 10,4 Prozent zurück. Im November lag die Schätzung noch bei einem Minus von 11,5 bis 13 Prozent. Die Marge auf Basis des Ergebnisses vor Steuern und Zinsen (Ebit) erreichte den vorläufigen Zahlen zufolge nun 6,4 Prozent. Die eigene Prognose lag hier bei einer Spanne von 4,5 bis 5,5 Prozent.

Die endgültigen Zahlen samt einer Prognose für 2021 soll wie geplant am 4. März vorgelegt werden.

Mehr: Arbeitnehmer legen Alternative zu Personalabbau bei Schaeffler vor