Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden
  • DAX

    11.588,46
    -475,11 (-3,94%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.962,33
    -108,27 (-3,53%)
     
  • Dow Jones 30

    26.686,64
    -776,55 (-2,83%)
     
  • Gold

    1.876,10
    -35,80 (-1,87%)
     
  • EUR/USD

    1,1729
    -0,0061 (-0,52%)
     
  • BTC-EUR

    11.122,09
    -514,40 (-4,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    258,46
    -14,23 (-5,22%)
     
  • Öl (Brent)

    37,18
    -2,39 (-6,04%)
     
  • MDAX

    25.920,79
    -683,99 (-2,57%)
     
  • TecDAX

    2.835,86
    -78,60 (-2,70%)
     
  • SDAX

    11.464,76
    -401,68 (-3,39%)
     
  • Nikkei 225

    23.418,51
    -67,29 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    5.570,14
    -158,85 (-2,77%)
     
  • CAC 40

    4.563,50
    -167,16 (-3,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.075,46
    -355,89 (-3,11%)
     

Saudi-Arabiens Finanzminister: Hilfen für arme Länder verlängern

·Lesedauer: 1 Min.

RIAD (dpa-AFX) - Saudi-Arabiens Finanzminister hat sich für eine Verlängerung der Hilfen für arme Länder in der Corona-Pandemie ausgesprochen. "Wir müssen mehr tun", sagte Mohammed al-Dschadan am Mittwoch beim virtuellen Treffen der G20-Finanzminister laut seinem vorab verbreiteten Redetext. Trotz der bisherigen Erfolge bei internationalen Finanzhilfen müsse das Schuldenmoratorium für die ärmsten Länder der Welt ins Jahr 2021 hinein verlängert werden, sagte Al-Dschadan.

Saudi-Arabien hat derzeit den Vorsitz in der Gruppe der führenden Wirtschaftsmächte, die knapp zwei Drittel der Weltbevölkerung und 85 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung repräsentieren. Die Finanzminister der G20 kamen am Mittwoch zu einer Videoschalte zusammen, bei der es unter anderem um wirtschaftliche Folgen der Corona-Pandemie gehen sollte. Auch der für Ende November geplante G20-Gipfel unter Vorsitz Saudi-Arabiens soll virtuell stattfinden.

"Im derzeit unsicheren Szenario sind internationale Zusammenarbeit und Koordination notwendiger denn je", sagte Al-Dschadan. Nur so könnten "dauerhafter Schaden" verhindert, grenzübergreifender Handel gefördert und die "Widerstandsfähigkeit unserer internationalen Finanzsysteme" gesichert werden. Die G20-Gruppe werde weiterhin eine wichtige Rolle dabei spielen, die globale Krise gut zu überstehen.