Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 38 Minuten
  • Nikkei 225

    28.185,02
    -450,19 (-1,57%)
     
  • Dow Jones 30

    30.303,17
    -633,83 (-2,05%)
     
  • BTC-EUR

    25.833,95
    -565,07 (-2,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    629,10
    -0,61 (-0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.270,60
    -355,47 (-2,61%)
     
  • S&P 500

    3.750,77
    -98,85 (-2,57%)
     

Südkorea will Bürgern kostenlose Corona-Impfung anbieten

·Lesedauer: 1 Min.

SEOUL (dpa-AFX) - Südkoreas Präsident Moon Jae In hat den Bürgern des Landes eine freie Corona-Schutzimpfung gegen Covid-19 versprochen. "Das Ende des Tunnels ist jetzt endlich in Sicht", sagte Moon in seiner Ansprache zum neuen Jahr am Montag in Anspielung auf die Folgen der Pandemie. Die Impfkampagne werde im nächsten Monat beginnen. "Wir sorgen dafür, dass alle Bürger kostenlos geimpft werden, beginnend mit denjenigen, die Vorrang haben."

Die Regierung war in den vergangenen Wochen wegen ihrer Planungen für die Massenimpfung unter Druck geraten. Ihr wurde vorgehalten, mit der Beschaffung der nötigen Impfstoffe im Vergleich zu anderen Ländern hinterherzuhinken. Nach Angaben der Regierung gibt es mittlerweile Liefervereinbarungen mit verschiedenen Herstellern sowie der internationalen Initiative zur Verteilung von Impfstoffen (Covax) für 56 Millionen Impfdosen. In Südkorea leben etwa 52 Millionen Menschen. Bei den meisten aktuellen Impfstoffen ist eine doppelte Verabreichung nötig, um einen Immunschutz zu erzeugen.

Moon betonte, die Entwickler von Corona-Impfstoffen im eigenen Land würden ermutigt, ihre Arbeit fortzusetzen. Moon sprach von der "Sicherstellung der Impfstoff-Souveränität", die die Sicherheit der Menschen erhöhen werde.

Südkorea ist zwar bislang vergleichsweise erfolgreich durch die Pandemie gekommen, befindet sich jedoch derzeit in einer dritten Infektionswelle. Nach der Verschärfung der Kontaktbeschränkungen lag die Zahl der erfassten Neuinfektionen am Sonntag den siebten Tag in Folge unter 1000. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden wurden 451 Fälle erfasst. Die Gesamtzahl stieg auf 69 114 gemeldete Infektionen mit Sars-Cov-2.