Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 22 Minuten

Russland zieht im Stillen Verlustbilanz aus Finanzsanktionen

(Bloomberg) -- Durch die Sanktionen des Westens infolge der Ukraine-Invasion erlitt Russlands Finanzsektor “direkte Verluste” über Hunderte von Milliarden Dollar. Dies geht aus einem internen Dokument des Moskauer Finanzministeriums hervor.

Die Schätzung umfasst erhebliche Einbußen am Aktienmarkt, beim Bankkapital und bei den durch die Restriktionen eingefrorenen Devisenreserven in Höhe von 300 Milliarden Dollar. Sie war Teil einer Präsentation, die für eine Tagung von Spitzenbeamten im letzten Monat angefertigt wurde. Informierte Kreise bestätigten den Inhalt des Dokuments.

Das russische Finanzministerium lehnte eine Stellungnahme ab. Präsident Wladimir Putin hatte am Montag erklärt, Russland komme mit dem Druck von außen zurecht. Die Wirtschaft “stabilisiert sich und schwenkt auf einen Wachstumspfad ein”, hieß es in vom Fernsehen übertragenen Aussagen.

Die Gesamtauswirkungen der Sanktionen beziffert der Bericht nicht. Er konzentrierte sich auf das Finanzsystem und ging nicht auf die Auswirkungen auf die Wirtschaft im Allgemeinen ein.

Im Bezug auf die Schäden an der Finanzinfrastruktur hieß es, 80% der Vermögenswerte des Bankensektors fielen unter die Sanktionen. Der Zugang zum Finanzdienst Swift sei ebenso verlorengegangen wie der Zugang zu wichtiger Ausrüstung und Software. Instrumente wie Derivate, Hedging und Eurobonds seien “praktisch verschwunden”, Börsengänge ebenfalls.

Einige der schwerwiegendsten Auswirkungen haben sich im Vergleich zu den Zahlen in der Präsentation vom 29. August abgeschwächt. Der russische Benchmark-Aktienindex MOEX liegt inzwischen nur noch rund 20% unter dem Niveau vor Beginn der Ukraine-Invasion. Bei den Tiefs im Juli waren es noch 33%.

Russlands Notenbank hat die Veröffentlichung von Daten über das Bankkapital ausgesetzt, was eine Aktualisierung der diesbezüglichen Berechnungen unmöglich macht.

Die Sanktionen haben Russlands Wirtschaft in eine Rezession abrutschen lassen, die bis ins nächste Jahr anhalten dürfte. Ein anderes Dokument für das Spitzentreffen zeigte, dass die Kontraktion länger und tiefer sein könnte, wie Bloomberg bereits berichtete.

Überschrift des Artikels im Original:

Russia Quietly Adds Up ‘Direct Losses’ From Financial Sanctions

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.