Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.687,69
    +113,76 (+0,84%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.757,22
    +31,83 (+0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    32.825,34
    +21,87 (+0,07%)
     
  • Gold

    1.805,50
    +14,30 (+0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0208
    +0,0021 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    23.477,65
    +540,01 (+2,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    557,99
    +15,12 (+2,78%)
     
  • Öl (Brent)

    90,01
    +1,00 (+1,12%)
     
  • MDAX

    27.851,67
    +79,09 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.162,16
    +17,01 (+0,54%)
     
  • SDAX

    13.050,39
    +83,47 (+0,64%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.482,37
    +42,63 (+0,57%)
     
  • CAC 40

    6.524,44
    +52,09 (+0,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.645,04
    -12,52 (-0,10%)
     

Russland warnt Westen: Finger im Eisernen Vorhang eingeklemmt?

Russlands Außenministers Sergej Lawrow hat den Präsidenten von Belarus Alexander Lukaschenko in Minsk getroffen - und dort auf den Nato-Gipfel reagiert, auf dem Russland als Sicherheitsbedrohung für das kommende Jahrzehnt bezeichnet wurde.

Lawrow sprach von einem neuen "Kalten Krieg" und von einem neuen "Eisernen Vorhang", der sich wieder senke - darin stimme er mit dem belarussischen Außenminister Wladimr Wladimirowitsch Makei überein. Der Westen müsse aufpassen, dass er sich in seinem Eisernen Vorhang nicht die Finger einklemme.

Wladimir Putin äußerte sich in Moskau ähnlich. Der russische Präsident bekam von seinem indonesischen Amtskollegen Joko Widodo einen Brief überreicht, den ihm Wolodymyr Selenskyj in Kiew für den Kreml-Chef mitgegeben hatte.

Zu Beginn von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine hatte es Versuche gegeben, den russischen und den ukrainischen Präsidenten zu gemeinsamen Gesprächen unter vier Augen zu bewegen. Doch bisher wollte vor allem Wladimir Putin von einem solchen Treffen nichts wissen.

Der indonesische Präsident Widodo, der mit seiner Frau unterwegs ist, sagte nichts über den Inhalt des Briefes an Putin, erklärte aber, er wolle helfen, den Dialog zwischen Moskau und Kiew aufzubauen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.