Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.901,81
    -8,31 (-0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.804,60
    -0,62 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    33.971,02
    -180,99 (-0,53%)
     
  • Gold

    1.788,70
    -1,00 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0168
    -0,0003 (-0,0305%)
     
  • BTC-EUR

    23.061,09
    -464,20 (-1,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    556,98
    -15,84 (-2,77%)
     
  • Öl (Brent)

    86,64
    +0,11 (+0,13%)
     
  • MDAX

    28.087,21
    -21,17 (-0,08%)
     
  • TecDAX

    3.189,50
    +12,18 (+0,38%)
     
  • SDAX

    13.199,26
    -8,07 (-0,06%)
     
  • Nikkei 225

    29.222,77
    +353,86 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.540,93
    +4,87 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.591,95
    -0,63 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.927,17
    -175,38 (-1,34%)
     

Moskaus Katz-und-Maus-Spiel mit Turbinen bringt EU in Bedrängnis

(Bloomberg) -- Man sollte sich daran gewöhnen, über Gasturbinen zu lesen: wo sie sich befinden, in welchem Zustand sie sind und vor allem, ob sie in Betrieb sind.

Denn die Sicherheit der europäischen Energieversorgung im Winter und die Stabilität der europäischen Wirtschaft hängen jetzt von einer Handvoll dieser Maschinen ab, die Moskau offenbar als Druckmittel einsetzt, um den Westen zur Lockerung der Sanktionen zu zwingen.

Mehrere Turbinen sorgen dafür, dass das Gas durch die Nord-Stream-Pipeline strömt, die für die Lieferungen aus Russland in den EU-Raum von entscheidender Bedeutung ist. Seit letztem Monat waren jedoch nur noch zwei in Betrieb, und eine davon soll bis Mittwoch ausfallen, während der genaue Verbleib eines Ersatzes unklar ist.

Der russische Gasriese Gazprom PJSC hat die Anlagen in mehreren Schritten gestoppt und dies mit technischen Problemen und der Notwendigkeit geplanter Arbeiten begründet, was viele für einen Vorwand halten. Der jüngste Stopp führt dazu, dass die Pipeline nur noch mit 20% der Nennkapazität betrieben wird, während es zuvor rund 40% waren.

Offiziell gibt Russland den westlichen Staaten die Schuld und erklärt, dass die nach dem Einmarsch in der Ukraine verhängten Sanktionen eine normale Wartung der Anlagen verhindert hätten, die in Kanada durchgeführt werden müssen. Inoffiziell sagen Insider, die mit den Überlegungen der politischen Führung vertraut sind, dass der Kreml die lebenswichtigen Gaslieferungen nach Europa wahrscheinlich auf einem minimalen Niveau halten wird, solange der Konflikt um die Ukraine andauert.

Die in der Portowaja-Station an der Ostseeküste installierten Turbinen treiben Verdichter an, die das Gas durch die 1.200 Kilometer lange Pipeline nach Deutschland strömen lassen.

Jeder dieser Kompressoren ist etwa 6 Meter hoch und 15 Meter breit und sieht aus wie ein Flugzeugtriebwerk.

Einzelheiten über die Situation in Portowaja sind, gelinde gesagt, lückenhaft und stammen hauptsächlich aus Russland. Die Station war für sechs große Turbinen ausgelegt, wobei nicht klar ist, ob dies noch der Fall ist. Wenn alle Turbinen voll in Betrieb sind, kann Nord Stream 1 mindestens 55 Milliarden Kubikmeter pro Jahr zu den europäischen Verbrauchern transportieren.

Im Jahr 2021, als die tatsächlichen Mengen noch höher waren, reichte dies aus, um etwa 15% des gesamten Gasbedarfs der Europäischen Union zu decken.

Die technischen Probleme sind laut einer mit der Situation vertrauten Person zwar real, aber Gazprom könnte dennoch höhere Mengen über Nord Stream transportieren, indem es die geplante Wartung einiger Turbinen verschiebt. Russland sieht angesichts der harten Linie Europas zur Ukraine allerdings wenig Grund dafür, so diese Person.

Darüber hinaus hat die Ukraine wiederholt gefordert, dass Gazprom die Durchflussmengen durch ihr Territorium erhöht, um zumindest einen Teil der fehlenden Nord-Stream-Mengen zu kompensieren, doch das russische Unternehmen hat diese Option abgelehnt.

Es gibt mindestens eine Ersatzturbine, die es Nord Stream theoretisch ermöglichen sollte, die Ausfallzeiten zu minimieren.

Gazprom zufolge habe der Hersteller, die Siemens Energy AG, die Turbine wegen der von Ottawa verhängten Sanktionen nicht rechtzeitig von der Wartung in Kanada zurückgebracht habe.

Nachdem sich Spitzenpolitiker bis hin zu Wirtschaftsminister Robert Habeck eingeschaltet hatten, erklärte sich Kanada bereit, die Anlagen von den Sanktionen auszunehmen. Diese Ausnahmeregelung gilt auch für weitere Nord Stream-Turbinen, die gewartet werden müssen.

Der genaue Standort der reparierten Turbine ist nicht ganz klar. Es wird vermutet, dass sie sich entweder in Deutschland oder auf einem Schiff irgendwo zwischen Deutschland und Portowaja, etwa 16 km von der russischen Grenze zu Finnland entfernt, befindet.

Siemens teilte am Montag mit, dass die deutschen Behörden dem Unternehmen alle erforderlichen Dokumente zur Verfügung gestellt hätten, Gazprom jedoch keine Zollpapiere für die Einfuhr nach Russland zur Verfügung gestellt habe.

Mehr Wartung

Auch die anderen Nord Stream-Turbinen müssen irgendwann zur Wartung geschickt werden, wie von der russischen Technologie- und Umweltaufsichtsbehörde gefordert.

Moskau hat noch keine Klarheit darüber geschaffen, wann dies geschehen könnte oder ob der Prozess überhaupt schon begonnen hat. Und die Logistik wird wahrscheinlich sehr komplex sein. Möglicherweise müssen alle Turbinen in dem Siemens-Werk in Montreal gewartet werden, wo sie hergestellt wurden.

Diese Probleme könnten auch über Nord Stream hinausgehen. Andere Gasexportanlagen verfügen ebenfalls über ähnliche Turbinen, so dass Russland die gleiche Strategie auch anderswo anwenden könnte, obwohl Seetransporte auch an andere Orte als Europa gehen können.

Die schrittweise Kürzung der Nord-Stream-Lieferungen hat Deutschland, den traditionell größten Kunden von Gazprom, bereits zu der Aussage veranlasst, dass Russland nicht mehr als zuverlässiger Gaslieferant angesehen werden kann.

Der Kreml reagierte darauf mit der Aussage, er sei “nicht daran interessiert”, die Lieferungen nach Europa vollständig zu unterbrechen. Aber er schloss diese Möglichkeit auch nicht aus.

“Wenn Europa seinen Kurs fortsetzt, absolut rücksichtslos Sanktionen und Beschränkungen zu verhängen, die es selbst treffen, kann sich die Situation ändern”, so Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Überschrift des Artikels im Original:

Russia Turns Gas Turbines Into Bargaining Chips in Energy Fight

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.