Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 39 Minuten
  • DAX

    15.452,00
    -188,47 (-1,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,21
    -33,56 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.084,53
    +153,60 (+0,44%)
     
  • Gold

    1.834,50
    -1,30 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1895
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    33.461,30
    -451,91 (-1,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    946,80
    +16,44 (+1,77%)
     
  • Öl (Brent)

    73,23
    -0,39 (-0,53%)
     
  • MDAX

    34.894,15
    -378,77 (-1,07%)
     
  • TecDAX

    3.640,86
    -38,88 (-1,06%)
     
  • SDAX

    16.419,95
    -145,78 (-0,88%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.004,79
    -73,63 (-1,04%)
     
  • CAC 40

    6.605,00
    -28,77 (-0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.778,26
    +15,68 (+0,11%)
     

Russischer Botschafter nach drei Monaten wieder in den USA

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU/WASHINGTON (dpa-AFX) - Nach dreimonatiger Abwesenheit ist der russische Botschafter Anatoli Antonow gemäß einer Vereinbarung von Kremlchef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden wieder in die USA zurückgekehrt. Antonow landete nach rund neun Stunden Flug in New York, von wo aus er nach Washington weiterreist, wie Staatsmedien in Moskau am Sonntagabend meldeten. Bereits an diesem Montag nehme er seine Arbeit in der Botschaft wieder auf, hieß es.

Russland hatte seinen Botschafter im März abgezogen aus Protest gegen ein Interview, in dem Biden die Frage bejaht hatte, ob er Putin für einen "Killer" halte. Am vergangenen Mittwoch hatten der russische Präsident und sein US-Kollege vereinbart, dass ihre Botschafter als Zeichen einer Wiederaufnahme des Dialogs wieder an ihre Dienstorte zurückkehren sollten.

Der US-Botschafter in Moskau, John Sullivan, hatte Russland im April verlassen - ebenfalls, wie es offiziell hieß, für Konsultationen in der Heimat. Zuvor hatte der russische Außenminister Sergej Lawrow Sullivan die Rückkehr nach Washington nahegelegt - im Zuge neuer US-Sanktionen gegen Moskau. Auch Sullivan will demnächst nach Moskau zurückkehren.

Die US-Regierung hatte im April neue Sanktionen gegen Russland wegen eines Cyberangriffs und wegen der Einmischung in Wahlen verhängt. Moskau wies die Anschuldigungen zurück und bezeichnete die Strafmaßnahmen als Verstoß gegen internationales Recht. Im Gegenzug verhängte auch die russische Regierung Sanktionen und wies unter anderem US-Diplomaten aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.