Deutsche Märkte schließen in 33 Minuten
  • DAX

    14.459,00
    -70,39 (-0,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,90
    -15,00 (-0,38%)
     
  • Dow Jones 30

    34.214,18
    -215,70 (-0,63%)
     
  • Gold

    1.790,00
    -19,60 (-1,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0527
    -0,0003 (-0,0316%)
     
  • BTC-EUR

    16.245,07
    -65,19 (-0,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    403,96
    -7,26 (-1,77%)
     
  • Öl (Brent)

    80,40
    +0,42 (+0,53%)
     
  • MDAX

    25.967,60
    -216,25 (-0,83%)
     
  • TecDAX

    3.120,18
    -17,45 (-0,56%)
     
  • SDAX

    12.567,69
    -103,07 (-0,81%)
     
  • Nikkei 225

    27.820,40
    +42,50 (+0,15%)
     
  • FTSE 100

    7.578,22
    +21,99 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    6.707,64
    -34,61 (-0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.357,00
    -104,50 (-0,91%)
     

Russische Raketenschläge: Selenskyj bekräftigt Durchhaltewillen

KIEW (dpa-AFX) -Nach den massiven russischen Raketenangriffen auf die Energieinfrastruktur der Ukraine hat Präsident Wolodymyr Selenskyj den Durchhaltewillen seines Landes bekräftigt. Der Feind werde sein Ziel nicht erreichen, sagte der 44-Jährige in einer Videobotschaft am Dienstag. Alles werde repariert und die Stromversorgung wieder hergestellt, sicherte der Staatschef zu. Gleichzeitig lobte er mit geballter Faust die Ukrainer: "Ihr seid Prachtkerle!" Nach Kiewer Militärangaben umfasste der russische Angriff vom Dienstag etwa 100 Raketen und Marschflugkörper.

Russland ist Ende Februar in die Ukraine einmarschiert. Nach militärischen Rückschlägen und dem Rückzug aus gut der Hälfte der eroberten Gebiete setzt Moskau verstärkt auf Schläge zur Ausschaltung der Stromversorgung. Kiew will daher vom Westen Unterstützung bei der Raketen- und Drohnenabwehr. Außenminister Dymtro Kuleba verlangte, die in Indonesien tagende Zwanziger-Gruppe großer Industrie- und Schwellenländer (G20) solle den Angriff verurteilen.