Deutsche Märkte geschlossen

Russen demonstrieren mit Lichtern und Herzen für Kremlgegner Nawalny

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Anhänger des inhaftierten russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny haben am Valentinstag mit abendlichen Taschenlampen-Spaziergängen ihre Solidarität zum Ausdruck gebracht. Nawalnys Team postete am Sonntag auf Telegram zunächst Fotos von Aktionen im äußersten Osten Russlands, wo es aufgrund der Zeitverschiebung bereits mehrere Stunden früher dunkel war als in der Hauptstadt Moskau. In der Großstadt Chabarowsk nahmen demnach zahlreiche Menschen das Aktionsmotto "Liebe ist stärker als Angst" wörtlich und legten mit Teelichtern Herzen in den Schnee.

In Moskau und St. Petersburg bildeten Feministinnen bereits am Nachmittag Menschenketten, um ihre Solidarität mit Nawalnys Frau Julia zum Ausdruck zu bringen, die nun voraussichtlich jahrelang von ihrem Mann getrennt sein wird. Die Aktion war auch allen politischen Gefangenen gewidmet. In Moskau nahm Medienberichten zufolge auch die prominente Lokalpolitikerin Julia Galjamina teil, die im vergangenen Jahr mit ihrem Widerstand gegen die vom Präsidenten Wladimir Putin initiierte Verfassungsänderung für Aufsehen gesorgt hatte.

In der etwa 700 Kilometer östlich von Moskau gelegenen Stadt Kasan nahmen Polizisten laut der Bürgerrechtsorganisation OWD-Info nach einer genehmigten Kundgebung gegen politische Repressionen neun Menschen fest.

Nawalny war vor knapp zwei Wochen in einem im Westen heftig kritisierten Prozess zum Verbüßen einer dreieinhalbjährigen Straflagerhaft verurteilt worden. Er soll gegen Bewährungsauflagen in einem früheren Strafverfahren verstoßen haben, während er sich in Deutschland von einem Giftanschlag erholte. Ihm werden aber ein mehrmonatiger Hausarrest und Haftzeiten angerechnet, so dass seine Anwälte von zwei Jahren und acht Monaten im Straflager ausgehen.

Bei Massendemonstrationen für die Freilassung Nawalnys waren Sicherheitskräfte teils brutal gegen friedliche Menschen vorgegangen, es gab insgesamt mehr als 11 000 Festnahmen. Die dezentrale Valentinstagsaktion sollte für die Teilnehmenden ungefährlicher sein.