Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 53 Minute
  • DAX

    18.057,91
    +55,89 (+0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,63
    +33,49 (+0,69%)
     
  • Dow Jones 30

    38.468,83
    -120,33 (-0,31%)
     
  • Gold

    2.338,70
    -10,40 (-0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0723
    +0,0014 (+0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.971,07
    -1.150,89 (-1,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,70
    -18,46 (-1,33%)
     
  • Öl (Brent)

    79,07
    +0,62 (+0,79%)
     
  • MDAX

    25.508,45
    -210,98 (-0,82%)
     
  • TecDAX

    3.330,87
    -22,39 (-0,67%)
     
  • SDAX

    14.482,93
    +115,87 (+0,81%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.147,51
    +0,65 (+0,01%)
     
  • CAC 40

    7.547,59
    +44,32 (+0,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.683,46
    -5,42 (-0,03%)
     

ROUNDUP: VW-Dachgesellschaft Porsche SE will Schuldenberg etwas abbauen

STUTTGART (dpa-AFX) -Die VW-Dachgesellschaft DE0007664039 Porsche SE DE000PAH0038 (PSE) will ihren durch den Porsche-Börsengang angehäuften Schuldenberg im Jahresverlauf leicht abbauen. Lag die Nettoverschuldung Ende 2022 noch bei 6,7 Milliarden Euro, erwartet die Holding zum Abschluss des laufenden Jahres ein Minus von 6,1 Milliarden bis 5,6 Milliarden Euro. Das teilte der Dax-Konzern DE0008469008 am Donnerstag in Stuttgart mit. Ende 2021 hatte die PSE noch 641 Millionen Euro in der Kasse. Die Aktie der Porsche SE reagierte mit Kursverlusten auf die Nachrichten. Am Vormittag lag sie zuletzt mit rund anderthalb Prozent im Minus und gehörte damit zu den Schlusslichtern im Dax.

Über die Porsche-SE-Holding hatten sich die Familien Porsche und Piëch beim Börsengang des Sportwagenbauers Porsche AG DE000PAG9113 vergangenes Jahr 25 Prozent plus einer Aktie der Stammaktien gesichert. Damit haben die Familien eine Sperrminorität beim Stuttgarter Autobauer. Den Kaufpreis von 10,1 Milliarden Euro finanzierte die PSE mit 7,1 Milliarden Euro Fremdkapital - den Rest bezahlte sie mit der Sonderdividende, die der VW-Konzern im Rahmen der Transaktion an die Aktionäre ausgeschüttet hatte.

Als ersten Schritt zur Refinanzierung hatte die PSE im März 2023 ein Schuldscheindarlehen von rund 2,7 Milliarden Euro platziert - das ursprünglich angepeilte Volumen sei wegen der hohen Nachfrage signifikant übertroffen worden, hieß es. Künftig solle jedes Jahr ein mittlerer dreistelliger Millionenbetrag zur Rückführung der Schulden eingeplant werden, sagte Finanzchef Johannes Lattwein. Es sei aber nicht das Ziel, die Verschuldung zwingend auf null zurückzufahren.

Die Dividende für die Aktionäre soll mit rund 2,56 Euro stabil bleiben. Das entspreche einer Ausschüttungssumme von 783 Millionen Euro. Durch die Beteiligung an der Volkswagen AG und der Porsche AG rechnet die PSE mit Dividendeneinnahmen von 1,5 Milliarden Euro.

Ihr Konzernergebnis nach Steuern steigerte die PSE im Jahr 2022 auf 4,8 Milliarden Euro nach 4,6 Milliarden Euro im Vorjahr. Maßgeblich beeinflusst ist das Ergebnis von der Kernbeteiligung an der Volkswagen AG, an der die PSE die Mehrheit der Stammaktien und knapp ein Drittel des Kapitals hält. In Zukunft werde sich aber auch die Gewinnsituation der Porsche AG stärker aufs Ergebnis auswirken.