Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    12.173,52
    -3,66 (-0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.100,58
    -4,67 (-0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • Gold

    1.902,50
    -3,20 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,1825
    +0,0011 (+0,09%)
     
  • BTC-EUR

    11.229,77
    +128,47 (+1,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    263,80
    +0,38 (+0,15%)
     
  • Öl (Brent)

    39,03
    +0,47 (+1,22%)
     
  • MDAX

    26.801,55
    +97,97 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    2.935,83
    +15,64 (+0,54%)
     
  • SDAX

    11.960,62
    -109,13 (-0,90%)
     
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    5.805,61
    +13,60 (+0,23%)
     
  • CAC 40

    4.783,42
    -32,70 (-0,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     

ROUNDUP/Umfrage: Mehrheit für Quarantänepflicht bei innerdeutschen Reisen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich einer Umfrage zufolge für eine Quarantänepflicht für Reisende aus deutschen Corona-Risikogebieten bei Inlandsreisen aus. 64 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Menschen im Inland ähnlich wie bei Einreisen aus ausländischen Risikogebieten quarantänepflichtig werden sollten, wie aus dem aktuellen ZDF-Politbarometer von Freitag hervorgeht. Rund ein Drittel sprechen sich dagegen aus.

Mehr Menschen als noch im vergangenen Monat sind zudem für weitergehende Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Im Vergleich zu September stieg der entsprechende Anteil um fünf Prozentpunkte auf 23 Prozent. 64 Prozent der Befragten halten die geltenden Maßnahmen für richtig (minus 5 Prozentpunkte). 12 Prozent aller Befragten finden die Schutzmaßnahmen übertrieben (plus ein Prozentpunkt). Knapp die Hälfte der Befragten glaubt allerdings, dass ihre Gesundheit durch das Virus nicht gefährdet sei.

In einer Forsa-Umfrage im Auftrag von RTL <LU0061462528> und ntv sprachen sich 60 Prozent der Befragten gegen ähnlich weitgehende Einschränkungen des öffentlichen Lebens wie im Frühjahr aus. 38 Prozent der Befragten würden solche Maßnahmen jedoch befürworten, wenn die Infektionszahlen in Deutschland in den kommenden Wochen ähnlich stark wie im April ansteigen.