Deutsche Märkte schließen in 8 Minuten
  • DAX

    15.568,63
    -343,70 (-2,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.225,13
    -74,48 (-1,73%)
     
  • Dow Jones 30

    34.871,69
    +156,30 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.832,80
    -9,80 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,1348
    +0,0031 (+0,27%)
     
  • BTC-EUR

    34.193,91
    -4.171,86 (-10,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    913,81
    +671,13 (+276,55%)
     
  • Öl (Brent)

    85,04
    -0,51 (-0,60%)
     
  • MDAX

    33.605,53
    -734,84 (-2,14%)
     
  • TecDAX

    3.498,20
    -92,71 (-2,58%)
     
  • SDAX

    15.345,71
    -417,32 (-2,65%)
     
  • Nikkei 225

    27.522,26
    -250,67 (-0,90%)
     
  • FTSE 100

    7.486,97
    -98,04 (-1,29%)
     
  • CAC 40

    7.058,02
    -136,14 (-1,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.160,34
    +6,32 (+0,04%)
     

ROUNDUP: UBS legt gegen das französische Gerichtsurteil Berufung ein

·Lesedauer: 1 Min.

ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Schweizer Großbank UBS <CH0244767585> geht gegen das Gerichtsurteil im Steuerstreit mit Frankreich vor. Sie hat beim französischen Kassationsgerichtshof Berufung gegen die vor einer Woche ergangene Entscheidung des Berufungsgerichts eingelegt, teilte die Bank am Montagabend in Zürich mit.

Die UBS war am vergangenen Montag auch in zweiter Instanz vom Berufungsgericht wegen unerlaubter Geldgeschäfte und der Beihilfe zur Geldwäsche schuldig gesprochen worden. Der "Cour d'appel" in Paris verlangt eine Zahlung von insgesamt 1,8 Milliarden Euro. Darin enthalten ist eine Buße in der Höhe von 3,75 Millionen Euro, die Einziehung von einer Milliarde und eine zivilrechtliche Schadenersatzzahlung von 800 Millionen Euro.

Die Berufung wurde innerhalb der gesetzlichen Frist von fünf Tagen eingereicht, teilte die Bank nun mit. Dies geschehe, um die Rechte der UBS AG zu wahren. Der Schritt erlaube es der Bank zudem, das Urteil des Berufungsgerichts genau zu analysieren, um "im besten Interesse der Stakeholder" das weitere Vorgehen festzulegen.

Die UBS war in der "ersten Runde" noch zu einer deutlich höheren Strafe verdonnert worden. Das Pariser Strafgericht hatte die Bank im Februar 2019 zu einer Zahlung von insgesamt 4,5 Milliarden Euro verurteilt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.