Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    18.112,12
    +157,64 (+0,88%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.006,51
    +39,83 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    38.459,08
    -2,43 (-0,01%)
     
  • Gold

    2.416,60
    +43,90 (+1,85%)
     
  • EUR/USD

    1,0656
    -0,0074 (-0,69%)
     
  • Bitcoin EUR

    66.356,87
    -24,41 (-0,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    86,22
    +1,20 (+1,41%)
     
  • MDAX

    26.966,58
    +263,40 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    3.369,71
    +15,41 (+0,46%)
     
  • SDAX

    14.575,37
    +73,89 (+0,51%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    8.023,63
    +99,83 (+1,26%)
     
  • CAC 40

    8.095,58
    +71,84 (+0,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.442,20
    +271,84 (+1,68%)
     

ROUNDUP: Trump sichert sich Delegiertenzahl für Präsidentschaftskandidatur

WASHINGTON (dpa-AFX) -Der frühere US-Präsident Donald Trump hat Prognosen zufolge die nötige Zahl an Delegierten für die Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner erreicht. Das ergaben Zählungen der US-Sender CNN und NBC nach Trumps Sieg bei der Vorwahl im Bundesstaat Washington am Dienstagabend (Ortszeit). Da Trump in seiner Partei zuletzt keine ernst zu nehmende Konkurrenz mehr hatte, ist dem 77-Jährigen die Kandidatur für die Republikaner faktisch nicht mehr zu nehmen. Seine letzte verbliebene Konkurrentin Nikki Haley warf vor Kurzem hin. Sie war aber ohnehin keine Gefahr mehr für ihn, wie Trumps Siegeslauf bei den Vorwahlen zeigte. Offiziell nominiert wird Trump erst bei einem Parteitag im Juli in Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin.

Trump überschritt am Dienstagabend die Marke von 1215 notwendigen Delegierten. Aller Voraussicht nach wird er bei der Präsidentenwahl am 5. November gegen den demokratischen Amtsinhaber Joe Biden antreten. Dieser sicherte sich wenige Stunden zuvor die notwendigen Delegierten, um im Sommer offiziell zum Kandidaten seiner Partei ernannt zu werden.

Wer in den Vereinigten Staaten Präsidentschaftskandidat werden will, muss sich zunächst in parteiinternen Vorwahlen in den verschiedenen Bundesstaaten durchsetzen. Bei der Vorwahlrunde am Dienstagabend wurde bei den Demokraten und Republikanern unter anderem in den Bundesstaaten Georgia, Mississippi und Washington abgestimmt. Eine Woche zuvor hatten Biden und Trump am wichtigen Wahltag "Super Tuesday" bedeutende Gewinne eingefahren.