Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.781,90
    -23,60 (-1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,1963
    +0,0050 (+0,42%)
     
  • BTC-EUR

    14.232,20
    +190,61 (+1,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,10
    -4,40 (-1,30%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

ROUNDUP: Trotz Corona-Rekord - Hoffnung auf Besserung der Lage in Italien

·Lesedauer: 2 Min.

ROM (dpa-AFX) - Trotz eines erneuten Höchststandes der Corona- Neuinfektionen in Italien scheinen sich die Maßnahmen der Regierung gegen die Pandemie bemerkbar zu machen. Nach Darstellung des Gesundheitsministeriums war der Reproduktionswert von 1,7 auf 1,4 gesunken, teilte der Experte der Behörde, Giovanni Rezza, am Freitagabend mit. Der R-Wert zeigt an, wie viele Menschen eine mit dem Virus infizierte Person im Schnitt ansteckt.

Es sei nur ein erstes Signal für einen Rückgang der Übertragungen, erklärte Rezza weiter. Dieser könne auf das zurückgeführt werden, was bisher unternommen wurde. Besorgniserregend sei jedoch der Anstieg der Zahlen der Covid-19-Patienten in Krankenhäusern und auf Intensivstationen. "Das rechtfertigt weitere restriktive Maßnahmen", erläuterte Rezza.

Unterdessen verzeichnete Italien am Freitag einen neuen Höchstwert von knapp 41 000 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden. In dieser Zeit starben 550 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19. Insgesamt wurden in Italien damit etwas mehr 1,1 Millionen Fälle nachgewiesen. Mehr als 44 000 Menschen starben bereits mit dem Coronavirus. Aktuell liegen etwa 3200 Corona-Patienten den Angaben zufolge auf der Intensivstation.

Regierungschef Giuseppe Conte hatte sich zuvor optimistisch geäußert, dass der R-Wert sinken werde. "Ich vertraue darauf, dass sich der landesweite Reproduktionswert (...) heute vermindert haben wird", sagte er bei einer Veranstaltung des italienischen Gewerkschaftsbundes (CGIL). Das würde bedeuten, dass die Maßnahmen, die im Kampf gegen die Pandemie getroffen wurden, Wirkung gezeigt hätten. Zudem deutete er weitere Veränderungen für einzelne Regionen an.

Nach Medienberichten sollte die beliebte Urlaubsregion Toskana zur Roten Zone erklärt werden. Das sollte auch für die süditalienische Region Kampanien, zu der Neapel gehört, gelten, die bisher in der niedrigsten Risikozone geführt wird. Dort sind viele Krankenhäuser wegen der Corona-Lage überlastet.

Die Regierung in Rom hatte das Land mit rund 60 Millionen Einwohnern in der vergangenen Woche in drei Zonen eingeteilt - gelb, orange und rot. Zuletzt galten für mehr als die Hälfte der italienischen Regionen strenge Beschränkungen. In den Roten Zonen, in denen etwa Bozen-Südtirol und die wirtschaftsstarke Lombardei liegen, herrscht gewissermaßen ein Lockdown. Hier müssen die Menschen weitgehend zu Hause bleiben, außer um etwa zur Arbeit oder zum Arzt zu gehen.

In der mittleren Risikozone (orange), zu der die Insel Sizilien oder Umbrien in Mittelitalien gehören, sind Einkaufszentren, Bars und Museen geschlossen. Die Menschen dürfen ihre Region nur unter Angabe von bestimmten Gründen verlassen. Die Hauptstadt Rom, die zu Latium gehört, zählt zur Gelben Zone. Hier sind Bars und Geschäfte noch mit Einschränkungen geöffnet. Es herrscht jedoch eine Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr.

Unterdessen hatten die Regionen Emilia-Romagna, Friaul-Julisch Venetien und Venetien, die auch in dieser Zone klassifiziert sind, selbst weitere Verschärfungen erlassen, wie die Zeitung "Corriere della Sera" berichtete. Beispielsweise sollen dort in Supermärkten in den ersten zwei Stunden nach Öffnung nur Menschen über 65 Jahren einkaufen dürfen.