Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    17.717,55
    -119,85 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.912,97
    -23,60 (-0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    37.775,38
    +22,07 (+0,06%)
     
  • Gold

    2.396,10
    -1,90 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.687,19
    +2.825,45 (+4,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.334,72
    +22,09 (+1,71%)
     
  • Öl (Brent)

    82,50
    -0,23 (-0,28%)
     
  • MDAX

    25.918,40
    -271,04 (-1,03%)
     
  • TecDAX

    3.189,67
    -21,17 (-0,66%)
     
  • SDAX

    13.887,06
    -145,31 (-1,04%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.834,82
    -42,23 (-0,54%)
     
  • CAC 40

    7.995,27
    -27,99 (-0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.601,50
    -81,87 (-0,52%)
     

ROUNDUP: Tarifrunde startet ohne Bahn-Angebot - bald Warnstreiks möglich

FULDA (dpa-AFX) -Der Tarifstreit bei der Deutschen Bahn (DB) könnte schon direkt nach Beginn auf Warnstreiks zusteuern. Zum Verhandlungsauftakt für die rund 180 000 Beschäftigten des Konzerns machte Personalvorstand Martin Seiler am Dienstag deutlich, dass zum Start kein Angebot zu erwarten sei. Er gehe von einer "sehr komplexen Tarifverhandlungsrunde" aus, sagte Seiler zum Start der Gespräche am Dienstag in Fulda. Die Gewerkschaft EVG habe ein "gewaltiges Forderungspaket" mit 57 Einzelforderungen vorgelegt. Es könne daher nicht davon ausgegangen werden, dass man bereits am Dienstag ein Angebot vorlege, sondern es gehe zunächst darum, "einen Einstieg zu finden und dann die Verhandlungen zu priorisieren", sagte Seiler.

Zuvor hatte EVG-Tarifvorstand Kristian Loroch erklärt, man werde bei den Gesprächen von dem Arbeitgeber "die Wertschätzung und den Respekt in barer Münze" einfordern, die während Corona zugesagt worden seien. Man verlange deshalb, ein erstes Angebot auf dem Tisch zu sehen und nicht "mit warmen salbenden Worten über die finanzielle Lage des Unternehmens abgespeist" zu werden.

Die Gewerkschaft fordert in der Tarifrunde unter anderem mindestens 650 Euro monatlich mehr für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Bei den höheren Entgelten will die Gewerkschaft eigenen Angaben zufolge eine Steigerung um zwölf Prozent erreichen. Für die Nachwuchskräfte fordert die EVG 325 Euro mehr im Monat. Die Laufzeit soll zwölf Monate betragen. Neben der Deutschen Bahn verhandelt die Gewerkschaft in den kommenden Wochen auch für 50 weitere Unternehmen der Branche und geht dabei jeweils mit den gleichen Forderungen in die Gespräche.

Loroch warnte die Bahn davor, die Reisenden "zum Spielball" gegen die Beschäftigten zu nutzen und diese schon jetzt in Warnstreiks hineinzutreiben. Zum Zeitplan bekräftigte der Gewerkschafter, dass nach den ersten Gesprächen mit den anderen 50 Unternehmen, die voraussichtlich bis Ende März dauern wird, erste Aktionen möglich seien. "Unser Credo ist eine gemeinsame Runde", sagte Loroch, "Alle sollen die Chance bekommen haben, mit uns einmal zu sprechen, und dann werden wir in entsprechende Maßnahmen gehen oder auch nicht gehen."

Bereits zuvor hatte Seiler die Erwartungen für die Tarifrunde gedämpft. "Diese Tarifverhandlungen finden in einer besonderen Situation statt", sagte der Personalvorstand. "Wir haben mitten in Europa einen verheerenden Krieg, wir sind in einer Nach-Corona-Phase, wir haben eine hohe Inflation und auch enorme Energiepreise." Zwar wolle das Unternehmen die Leistungen der Beschäftigten anerkennen. "Wir müssen aber auch die Zukunftsfähigkeit der Deutschen Bahn mit den großen Investitionen, nicht nur in Personal, sondern auch in Fahrzeuge, in Infrastruktur, im Blick behalten." Das Gesamtvolumen der Forderungen der EVG bezifferte Seiler am Dienstag auf 25 Prozent
- das entspräche rund 2,5 Milliarden Euro pro Jahr, sagte der
Personalvorstand.