Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    18.515,63
    +108,56 (+0,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.915,71
    +18,27 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Gold

    2.406,20
    +11,50 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    -0,0019 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.463,32
    -388,69 (-0,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.382,22
    -3,04 (-0,22%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.330,89
    -87,39 (-0,34%)
     
  • TecDAX

    3.336,55
    +15,43 (+0,46%)
     
  • SDAX

    14.432,51
    -78,07 (-0,54%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.183,68
    -15,10 (-0,18%)
     
  • CAC 40

    7.611,30
    -10,72 (-0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     

ROUNDUP: Nike erwartet auch im neuen Geschäftsjahr einen Umsatzrückgang

BEAVERTON (dpa-AFX) -Der US-Sportartikel-Hersteller Nike US6541061031 rechnet nicht mit einer baldigen Trendwende beim Erlösminus. Im bis zum 31. Mai 2025 laufenden neuen Geschäftsjahr dürfte der Umsatz um einen mittleren einstelligen Prozentbereich zurückgehen, teilte das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss in einer Analystenkonferenz nach Vorlage der Zahlen zum abgelaufenen Jahr mit. Im ersten Halbjahr sollen die Erlöse um einen hohen einstelligen Prozentbereich und im ersten Geschäftsquartal um zehn Prozent sinken.

Im vierten Geschäftsquartal war der Umsatz um 2 Prozent auf 12,6 Milliarden US-Dollar gesunken. Ohne Währungseffekte hätten die Erlöse stagniert. Bereits in den vorgehenden Quartalen hatte Nike mit sinkenden Erlösen zu kämpfen. Der Gewinn sprang hingegen im vierten Quartal um 45 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar nach oben. Experten hatten beim Umsatz mehr und beim Gewinn weniger erwartet.

Anlegern schmeckte das Gesamtpaket offensichtlich nicht. Die Nike-Aktie rutschte im nachbörslichen US-Handel nach der Veröffentlichung der Zahlen um fünf Prozent ab und baute das Minus während der Analystenkonferenz auf elf Prozent aus.