Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.174,28
    +420,53 (+1,06%)
     
  • Gold

    2.419,70
    -2,20 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0906
    +0,0037 (+0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.480,07
    +371,13 (+0,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.215,26
    +16,69 (+1,39%)
     
  • Öl (Brent)

    82,17
    -0,45 (-0,54%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.538,44
    +255,04 (+1,39%)
     

Digitale Bandenwerbung bei EM: Darum seht ihr im Fernsehen andere Werbung als die Zuschauer im Stadion

In Deutschland, China und den USA unterscheiden sich die Werbungen im TV von denen im Stadion. - Copyright:  picture alliance / pressefoto Mika Volkmann | Mika Volkmann
In Deutschland, China und den USA unterscheiden sich die Werbungen im TV von denen im Stadion. - Copyright: picture alliance / pressefoto Mika Volkmann | Mika Volkmann

Der europäische Fußballverband Uefa setzt zum ersten Mal bei einer EM auf virtuelle Bandenwerbung. Die Stadionwerbung werde durch Werbung ersetzt, die gezielt für das Fernsehpublikum in bestimmten Ländern bestimmt sei, so der Evangelische Pressedienst (epd). Grund dafür sei, dass so zusätzliche Werbeeinnahmen erzielt werden könnten.

Die maßgeschneiderte Werbung betreffe Deutschland, die USA und China. In Deutschland sollen die "Virtual Board Replacement"-Versionen unabhängig von der Plattform angezeigt werden. Vier Anbieter übertragen die EM hierzulande: das Erste, ZDF, RTL und Magenta TV. Laut dem "Kölner Stadt-Anzeiger" sei künstliche Intelligenz verantwortlich für die Überblendungen. Die funktioniert rein als Software und benötigt keine weiteren Kameras oder besonders geschultes Personal, wie das früher der Fall war.

So ist die Technologie geregelt

Wenn die Bandenwerbung virtuell verändert wird, sind die Sender verpflichtet, dies zu Beginn und am Ende der Übertragung zu kennzeichnen. Deshalb habt ihr vielleicht schon mal den Hinweis „Die Sendung enthält virtuelle Werbung“ gesehen. Diese Regelung sei im Medienstaatsvertrag festgelegt und gelte seit dem Jahr 2000, so der epd. Zudem dürften Werbungen nur ersetzt, aber nicht neu geschaffen werden.

Virtuelle Werbung ist nichts Neues

Virtuelle Werbung kann bereits seit 2018 bei internationalen Live-Übertragungen von Spielen der Bundesliga und 2. Bundesliga eingesetzt werden. Seit 2022 ist dafür ein softwarebasiertes System zugelassen.

WERBUNG

Deshalb seien laut der Deutschen Fußball Liga (DFL) "keine dedizierte Bandentechnik, Kameraaufbauten oder spezifisches Personal im Stadion" mehr nötig, die Werbung könne "vollumfänglich von dem zentralen Produktionsstandort aus umgesetzt werden, an dem die DFL die internationalen Sendesignale aller Bundesliga-Spiele erstellt".

Bereits vor fast zwanzig Jahren habe es bei Übertragungen des damaligen Ligapokals der DFL virtuelle Werbungen bei Premiere (heute Sky) gegeben, so der epd.

jm