Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 44 Minuten
  • Nikkei 225

    28.447,97
    +623,14 (+2,24%)
     
  • Dow Jones 30

    34.327,79
    -54,34 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    36.740,04
    -700,08 (-1,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.231,71
    +33,79 (+2,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.379,05
    -50,93 (-0,38%)
     
  • S&P 500

    4.163,29
    -10,56 (-0,25%)
     

ROUNDUP Maas sagt Indien Unterstützung zu

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Angesichts einer dramatischen Zuspitzung der Corona-Pandemie in Indien hat Außenminister Heiko Maas (SPD) dem Land Hilfe und Solidarität zugesichert. "Innerhalb der Bundesregierung und im Gespräch mit Unternehmen setzen wir deshalb gerade alle Hebel in Bewegung, um schnellstmöglich, etwa mit Sauerstoff und Medikamenten, unterstützen zu können", sagte Maas der "Rheinischen Post" (Montag).

Auch Bundesentwicklungsminister Gerd Müller bekundete sein Mitgefühl. "Wir stehen Indien in dieser dramatischen Situation beim Kampf gegen die Corona-Mutation zur Seite. Denn das Virus besiegen wir nur gemeinsam oder gar nicht", sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe am Montag. "Derzeit finanzieren wir die Beschaffung und Installation von Sauerstoffanlagen im Nordosten Indiens sowie den Ausbau der medizinischen Kühlkette zur Verteilung von Covid-19-Impfstoffen."

Deutschland und weitere Länder haben die Einreise aus Indien wegen der dortigen Virus-Variante stark eingeschränkt. "Es war richtig, dass wir schnell gehandelt haben, um den Eintrag der neuen Mutation nach Deutschland zu stoppen", betonte Maas. Genauso wichtig sei es jetzt aber, Indien nach Kräften zu unterstützen. Im gemeinsamen Kampf gegen das Coronavirus habe das Land eine zentrale Rolle übernommen.

Indien verzeichnet seit Tagen immer wieder Höchstwerte an Corona-Neuinfektionen. Am Sonntag wurden den vierten Tag in Folge mehr als 300 000 Neuinfektionen und mehr als 2000 Tote registriert. Ebenfalls am Sonntag gab es die bisher höchste Zahl von Toten in Verbindung mit Corona. 2767 Menschen waren binnen 24 Stunden gestorben. Die Dunkelziffern dürften in dem Land deutlich höher liegen.