Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 26 Minuten
  • Nikkei 225

    38.633,02
    +62,26 (+0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    39.134,76
    +299,90 (+0,77%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.639,22
    +61,84 (+0,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.359,46
    -23,20 (-1,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.721,59
    -140,64 (-0,79%)
     
  • S&P 500

    5.473,17
    -13,86 (-0,25%)
     

ROUNDUP: Industriestimmung im Euroraum trübt sich etwas weiter ein

LONDON (dpa-AFX) -Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone hat sich im März zwar etwas weiter verschlechtert, allerdings nicht so stark wie befürchtet. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global (PMI) fiel im Monatsvergleich um 0,4 Punkte auf 46,1 Zähler, wie S&P am Dienstag in London nach einer zweiten Umfragerunde mitteilte. Dies ist der tiefste Stand seit drei Monaten. Eine erste Erhebung hatte für März eine etwas deutlichere Eintrübung auf 45,7 Punkte ergeben.

"Die Eurozone-Industrie verharrte zwar erneut im rezessiven Bereich, die Rückgänge bei Produktion und Auftragseingang haben sich jedoch ein weiteres Mal verlangsamt", schrieb S&P. Dies sei ein gutes Zeichen dafür, dass der Sektor auf dem Weg der Besserung ist.

Auf Länderebene liefen die Entwicklungen S&P zufolge abermals deutlich auseinander. Von den von der Umfrage erfassten Ländern habe sich Griechenlands Industrie wacker geschlagen und sogar das stärkste Wachstum seit über zwei Jahren gemeldet. Damit habe das Land deutlich besser abgeschnitten als das zweitplatzierte Spanien, wo es erneut nur moderat aufwärts gegangen sei. Italiens Industriesektor verzeichnete demnach erstmals seit einem Jahr wieder ein Mini-Wachstum, währen die übrigen von der Umfrage erfassten Länder weiter in der Krise steckten.

Etwas pessimistischer äußerte sich Cyrus de la Rubia, Chefvolkswirt des S&P-Partners Hamburg Commercial Bank: "Es ist etwas deprimierend: Zwar bewegt sich die Eurozone-Industrie auf der PMI-Produktions-Treppe im vergangenen Dreivierteljahr nach oben, aber es ist immer noch die Kellertreppe. Die Hoffnung, bald das Erdgeschoss zu erreichen und mithin die Produktion zu stabilisieren, hat sich zuletzt vor allem durch die Schwäche der deutschen und französischen Industriesektoren nicht erfüllt."

WERBUNG

Die Daten im Überblick:

Region/Index März Prognose Vorläufig Vormonat EURORAUM Industrie 46,1 45,7 45,7 46,5 DEUTSCHLAND Industrie 41,9 41,6 41,6 42,5 FRANKREICH Industrie 46,2 45,8 45,8 47,1 ITALIEN Industrie 50,4 48,8 --- 48,7 SPANIEN Industrie 51,4 51,0 --- 51,5

/la/jsl/jha/