Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    14.030,92
    -25,42 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.704,98
    +0,13 (+0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    30.924,14
    -345,96 (-1,11%)
     
  • Gold

    1.690,30
    -10,40 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1935
    -0,0044 (-0,37%)
     
  • BTC-EUR

    40.394,05
    -1.315,07 (-3,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    962,55
    -24,66 (-2,50%)
     
  • Öl (Brent)

    65,72
    +1,89 (+2,96%)
     
  • MDAX

    31.125,52
    -183,69 (-0,59%)
     
  • TecDAX

    3.260,55
    -10,03 (-0,31%)
     
  • SDAX

    14.899,53
    -96,81 (-0,65%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.692,96
    +42,08 (+0,63%)
     
  • CAC 40

    5.829,52
    -1,13 (-0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.723,47
    -274,33 (-2,11%)
     

ROUNDUP: Heil pocht auf Corona-Zuschuss - 'Angelegenheit liegt mir am Herzen'

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) pocht auf einen Corona-Zuschlag für Langzeitarbeitslose und Geringverdiener. Viele Familien, die sowieso knapp bei Kasse seien, seien derzeit finanziell überfordert, sagte Heil am Freitag in Berlin. Heil hatte zuvor schon einen Corona-Zuschuss für Hilfsbedürftige verlangt. Doch in der Regierung geht es derzeit damit nicht voran.

Regierungssprecher Steffen Seibert verwies auf die Pläne zur Abgabe kostenfreier FFP2-Masken für Grundsicherungsempfänger, gestiegene Hartz-IV-Sätze zum Jahresbeginn und auf den erleichterten Zugang zur Grundsicherung. "Ich kann Ihnen hier keine weiteren Pläne berichten", fügte er hinzu. Wenn es Vorschläge gebe, müsse darüber innerhalb der Bundesregierung beraten werden.

Heil sagte: "Wir helfen mit Milliardensummen der deutschen Volkswirtschaft durch die Krise. (...) Mir ist es aber auch wichtig, den sozialen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft zu erhalten und wo nötig und möglich zu stärken." Er betonte: "Das ist ein Thema, das mir persönlich am Herzen liegt. Der Zuschlag solle etwa auch für Menschen fließen, die auf den Bezug von Wohngeld angewiesen seien.

"Wir werden dazu in den kommenden Tagen in der Koalition weiter sprechen", kündigte Heil an. Er strebe eine "schnelle Lösung" an, um weitere soziale Härten, die auf längere Strecke entstanden seien, zu mildern.

Auch Sozialverbände, Linke und Grüne im Bundestag und der CDU-Sozialflügel sprechen sich dafür aus. Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hatte sich der Forderung ebenfalls angeschlossen. Heil wies darauf hin, dass mit der Schließung sozialer Einrichtungen oder Büchereien viele Alltagshilfen wegfielen, die hilfsbedürftige Menschen sonst nutzen können. Hinzu kämen steigende Kosten etwa für Strom oder die Förderung der Kinder.