Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1925
    -0,0054 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    40.579,60
    +352,44 (+0,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

ROUNDUP: Großbritannien führt Quarantäne in Hotels für einige Einreisende ein

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Zum Schutz vor der Einschleppung weiterer Corona-Mutationen wird Großbritannien für Einreisen aus Gebieten mit besonders hohem Risiko eine verpflichtende Quarantäne in Hotels einführen. Briten und in Großbritannien ansässige Menschen, die aus Gebieten auf einer sogenannten "Roten Liste" einreisten, müssten sich für 10 Tage in von der Regierung bereitgestellte Unterkünfte wie Hotels begeben, kündigte der Premierminister Boris Johnson am Mittwoch in London an. Berichten zufolge müssen die Einreisenden die Hotel-Quarantäne selbst bezahlen. Weitere Details sollen erst in der kommenden Woche erläutert werden.

Für ausländische Einreisende aus den 22 Ländern auf der Liste ohne Wohnsitz in Großbritannien soll es Einreiseverbote geben. Neben mehreren Ländern im Südamerika und im Süden Afrikas steht auch Portugal wegen seiner engen Beziehungen zu Brasilien auf der Liste.

"Es ist klar, dass noch immer zu viele Menschen jeden Tag ins Land ein- und wieder ausreisen", sagte die britische Innenministerin Priti Patel am Mittwoch im Unterhaus. Ziel sei es, die Zahl der Reisenden auf das absolute Minimum auf jene zu reduzieren, für die Reisen "absolut wesentlich" sei. Reisende sollen daher künftig nachweisen müssen, weshalb sie sich auf Reisen begeben. Dies ist im aktuellen harten Lockdown nur in Ausnahmefällen erlaubt.