Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.138,09
    +604,68 (+0,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.438,50
    -29,60 (-2,02%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

ROUNDUP: Grünen-Fraktionschefin verteidigt Atomausstieg als Sicherheitsgewinn

BERLIN (dpa-AFX) -Zum zwölften Jahrestag der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima am Samstag hat Grünen-Fraktionschefin Britta Haßelmann den deutschen Atomausstieg verteidigt. Dieser sei ein Sicherheitsgewinn, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Damit machen wir uns weniger verwundbar gegen Angriffe auf unsere Energieversorgung. Wir setzen den Ausstieg um und bauen unsere Zukunft auf erneuerbare Energien."

Die rot-grün-gelbe Bundesregierung hatte nach einem Machtwort von Kanzler Olaf Scholz (SPD) im vergangenen Jahr beschlossen, dass die drei verbliebenen Atomkraftwerke über das eigentlich zum Jahresende geplante Betriebsende hinaus bis zum 15. April weiterlaufen sollen. Danach soll mit der Nutzung der Atomkraft Schluss sein in Deutschland. Darauf bestehen insbesondere die Grünen, FDP-Vertreter zweifeln an diesem Schritt und verweisen auf die Versorgungssicherheit.

"Es ist an uns, die Ökostromerzeugung weiter zu beschleunigen und bis 2030 zu verdoppeln", erklärte Haßelmann. Die Windenergie werde bei der Umstellung der Energieversorgung einen wichtigen Beitrag leisten. "Vor allem in Flächenländern wie Bayern darf deshalb nicht noch mehr Zeit sinnlos vertrödelt werden. Dort müssen jetzt alle Hebel umgelegt werden, um die Planung und Genehmigung von Windrädern zu beschleunigen." Auch der weitere Ausbau der Solarkraft sei nötig.

Die Union will die verbliebenen drei Atomkraftwerke hingegen zumindest einsatzfähig halten. "Drei klimaneutrale Kernkraftwerke mitten in der Energiekrise abzuschalten ist ein Fehler", sagte Unionsfraktionsvize Jens Spahn (CDU) dem "Tagesspiegel" (Sonntag). "Die Kernkraftwerke sollten mindestens in der Reserve bleiben, damit man sie im Ernstfall zurückholen kann."

Am Samstag jährte sich der schwere Atomunfall in Fukushima. Am 11. März 2011 türmte sich in Folge eines Seebebens eine gigantische Flutwelle an der Pazifikküste auf. In Fukushima kam es damals in der Folge des Bebens und Tsunamis im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi zu einem Super-GAU.