Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,07 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0854
    +0,0036 (+0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.469,39
    -301,00 (-0,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.488,61
    +20,51 (+1,40%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,56 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,14 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,09 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

ROUNDUP: Fuchs Petrolub verdient im ersten Quartal mehr

MANNHEIM (dpa-AFX) -Der Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub DE000A3E5D64 ist mit einem Umsatz- und Gewinnplus ins neue Jahr gestartet. "Die im Jahresverlauf 2022 aufgrund stark gestiegener Rohstoffkosten sowie hoher Inflationsraten notwendigen Preisanpassungen wirken und ermöglichen eine Steigerung des Bruttoergebnisses", sagte Unternehmenschef Stefan Fuchs laut einer Mitteilung am Freitag. Sie deckten zudem die inflationsbedingten Kostensteigerungen, vor allem im Bereich der Energie-, Personal- und Frachtkosten. Die Ziele für das Gesamtjahr bestätigte der Schmierstoffhersteller. Die Aktie verlor im frühen Handel um rund 0,9 Prozent.

In den ersten drei Monaten legte der operative Gewinn (Ebit) im Jahresvergleich um elf Prozent auf 103 Millionen Euro zu, wie das MDax DE0008467416-Unternehmen in Mannheim mitteilte. Dazu trug vor allem die Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) bei. Aber auch Nord- und Südamerika legte überdurchschnittlich zu. In Asien sorgte hingegen der laut Fuchs pandemiebedingt schwierige Jahresbeginn in China für einen leichten Ergebnisrückgang. Im zweiten Quartal rechnet Finanzchefin Isabell Adelt aber mit einer leichten Erholung in der Region, wie sie in einer Telefonkonferenz sagte.

Der Konzernumsatz wuchs im ersten Quartal vor allem dank Preiserhöhungen um 16 Prozent auf 936 Millionen Euro. Der Gewinn nach Steuern wuchs um neun Prozent auf 73 Millionen Euro. Nach Einschätzung von Analyst Markus Mayer von der Baader Bank hat das Unternehmen mit seinen Zahlen die Erwartungen des Marktes getroffen. Der freie Barmittelzufluss sei derweil besser ausgefallen als angenommen. Er stieg im ersten Quartal bereinigt um Zukäufe von 13 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 52 Millionen Euro.

Für das laufende Jahr peilt Fuchs Petrolub weiterhin einen Umsatz von 3,6 Milliarden Euro an. Das wäre im Vergleich zu 2022 ein Plus im mittleren einstelligen Prozentbereich. Dazu sollen sowohl höhere Mengen als auch die angestoßenen Preiserhöhungen beitragen. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern taxiert das Unternehmen bei rund 390 Millionen Euro - das wäre ein Anstieg um knapp sieben Prozent.

Für das Unternehmen, das rund 6100 Mitarbeiter beschäftigt, ist vor allem die Auto- und Nutzfahrzeugindustrie wichtig. Mit ihr erzielt Fuchs Petrolub etwa die Hälfte des Umsatzes. Der Umbruch vom Verbrennungsmotor hin zum Elektromotor führt auch bei Fuchs zu Veränderungen. Daneben hat der Konzern aber auch Kunden aus Bereichen wie Maschinenbau, Metallverarbeitung, Bergbau, Luft- und Raumfahrt sowie Land- und Forstwirtschaft.