Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    18.149,40
    -104,78 (-0,57%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,73
    -40,00 (-0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    39.134,76
    +299,90 (+0,77%)
     
  • Gold

    2.376,30
    +7,30 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0684
    -0,0023 (-0,21%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.811,52
    -1.860,57 (-3,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.343,09
    -17,23 (-1,27%)
     
  • Öl (Brent)

    81,26
    -0,03 (-0,04%)
     
  • MDAX

    25.433,59
    -282,17 (-1,10%)
     
  • TecDAX

    3.280,57
    -30,85 (-0,93%)
     
  • SDAX

    14.503,39
    -96,17 (-0,66%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.208,11
    -64,35 (-0,78%)
     
  • CAC 40

    7.624,39
    -46,95 (-0,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.721,59
    -140,64 (-0,79%)
     

ROUNDUP/Nach Fast-Unglück: Boeing-Mitarbeiter melden viel mehr Sicherheitsmängel

SEATTLE/ARLINGTON (dpa-AFX) -Die Beschäftigten des Flugzeugbauer Boeing US0970231058 haben nach dem Beinahe-Unglück eines Jets im Januar viel mehr Sicherheitsbedenken gemeldet als ein Jahr zuvor. Im Januar und Februar seien intern sechsmal so viele Meldungen dieser Art eingegangen wie ein Jahr zuvor, teilte Boeing am Freitag in Seattle mit. Der starke Anstieg habe begonnen, nachdem beim Flug eines Mittelstreckenjets vom Typ 737 Max am 5. Januar ein türgroßes Rumpfteil herausgebrochen war, heißt es im jährlichen Sicherheitsbericht des Konzerns.

In einem neuen Gremium will Boeing nach eigenen Angaben mit der größten Gewerkschaft im Konzern und der US-Luftfahrtbehörde FAA über die Hinweise beraten. Die Zusammenarbeit ist Teil der Bemühungen, die Mitarbeiter zur Meldung von Sicherheitsbedenken zu ermutigen.

Bei dem Zwischenfall im Januar war die Blende einer nicht benötigten Türöffnung herausgesprungen, nachdem sie im Boeing-Werk nicht ordnungsgemäß wieder eingesetzt worden war. Die mehr als 170 Menschen an Bord des Flugzeugs kamen weitgehend mit dem Schrecken davon.

In wenigen Tagen muss der Flugzeughersteller der FAA einen 90-Tage-Plan vorlegen, mit welchen Maßnahmen er die Mängel bei der Qualitätskontrolle in seinen Fabriken beheben will. FAA-Chef Michael Whitaker sagte in einem Interview bei "Good Morning America", dass dieser Plan erst der Anfang sei. Boeing habe einen "langen Weg" vor sich zu beweisen, dass die Sicherheitspraktiken wieder in Ordnung seien.

WERBUNG

Unterdessen verschärfen sich Boeings finanzielle Probleme noch aus einem anderen Grund. Der Hersteller musste Auslieferung von Flugzeugen nach China schon nach mehreren Monaten wieder stoppen, weil die dortige Luftfahrtbehörde zusätzliche Informationen zu bestimmten Bauteilen fordert. Dabei geht es um Batterien in Aufnahmegeräten in den Flugzeug-Cockpits.

Boeings Finanzchef Brian West hatte am Donnerstag eingeräumt, dass der Konzern in diesem Jahr erneut Geld verbrennen wird. Bisher hatte das Management für 2024 einen milliardenschweren Mittelzufluss angepeilt, nachdem der Konzern während seiner großenteils hausgemachten Krise in den vergangenen Jahren Milliardensummen verloren hatte. Jetzt dürfte der Barmittelfluss auch 2024 negativ ausfallen, sagte West.