Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 15 Minuten

ROUNDUP: Erholung der italienischen Industrie gewinnt überraschend an Stärke

·Lesedauer: 2 Min.

ROM (dpa-AFX) - Die italienische Industrie arbeitet sich überraschend stark aus dem Corona-Tief heraus. Die Herstellung stieg im August im Monatsvergleich um 7,7 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom mitteilte. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt einen deutlich geringeren Zuwachs um 1,4 Prozent erwartet.

Damit hat die Erholung in der italienischen Industrie vom Corona-Einbruch an Stärke gewonnen. Im Juli war die Fertigung ebenfalls kräftig gestiegen, aber nur um 7,0 Prozent im Monatsvergleich.

Vor allem aus dem Bereich Textilproduktion wurde im August ein starker Anstieg der Fertigung gemeldet. Hier habe es im Monatsvergleich einen Zuwachs um 36,1 Prozent gegeben, teilte Istat weiter mit. Außerdem sei die Produktion im Fahrzeugbau mit 21,0 Prozent stark gestiegen.

Auch im Jahresvergleich wichen die Daten stark von den Markterwartungen ab. Sie liefern einen Hinweis, wie kräftig sich die Industrie der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone vom Corona-Einbruch erholen konnte. Im August habe die Produktion nur 0,3 Prozent unter dem Niveau vom August 2019 gelegen, teilte Istat weiter mit. Analysten waren in dieser Betrachtung von einem Rückgang um 6,4 Prozent ausgegangen.

Am Devisenmarkt legte der Euro nach der Veröffentlichung der Produktionsdaten deutlich zu und erreichte ein Tageshoch bei 1,1804 US-Dollar. Am Markt für Staatsanleihen zeigte sich eine starke Nachfrage nach italienischen Anleihen, wobei die Rendite für Papiere mit einer Laufzeit von zehn Jahren im Handelsverlauf ein Rekordtief von 0,73 Prozent erreichte.

Italien zählt zu den Ländern, die von der Corona-Krise besonders hart getroffen wurde. Seit mittlerweile vier Monaten kann sich die Industrie von dem drastischen Einbruch in den Monaten März und April erholen. Zuletzt hatte die Regierung unter Premierminister Giuseppe Conte ein Konjunkturprogramm mit einem Volumen von 100 Milliarden Euro auf den Weg gebracht. Außerdem profitiert Italien auch von europäischen Hilfsmaßnahmen und von Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank (EZB).