Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.603,88
    -308,42 (-1,94%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.229,56
    -70,05 (-1,63%)
     
  • Dow Jones 30

    34.265,37
    -450,03 (-1,30%)
     
  • Gold

    1.836,10
    +4,30 (+0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,1347
    +0,0030 (+0,26%)
     
  • BTC-EUR

    31.216,77
    -205,91 (-0,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    870,86
    +628,18 (+258,85%)
     
  • Öl (Brent)

    84,83
    -0,31 (-0,36%)
     
  • MDAX

    33.642,36
    -698,04 (-2,03%)
     
  • TecDAX

    3.504,31
    -86,60 (-2,41%)
     
  • SDAX

    15.363,55
    -399,45 (-2,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.522,26
    -250,64 (-0,90%)
     
  • FTSE 100

    7.494,13
    -90,88 (-1,20%)
     
  • CAC 40

    7.068,59
    -125,57 (-1,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.768,92
    -385,08 (-2,72%)
     

ROUNDUP: 'Anfang vom Ende?' - Druck auf Boris Johnson wächst weiter

·Lesedauer: 2 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die Affäre um angebliche Lockdown-Partys in der Downing Street und andere Verstrickungen lassen den Druck auf den britischen Premierminister Boris Johnson weiter wachsen. Selbst der üblicherweise sehr regierungsnahe "Telegraph" spekulierte am Donnerstag über den "Anfang vom Ende für Boris?". Die Opposition forderte lautstark Johnsons Rücktritt, sollte dieser die Öffentlichkeit hinters Licht geführt haben - wofür es aktuell einige Anzeichen gibt.

Tagelang stritten der Premier und seine Kabinettskollegen vehement ab, dass während des Lockdowns im vergangenen Jahr Weihnachtspartys in der Downing Street stattgefunden haben sollen. Nach einem geleakten Video, das einen anderen Schluss nahelegt, entschuldigte sich Johnson schließlich im Parlament - allerdings nicht für eine Party seiner Mitarbeiter, sondern für das Video, bei dem seine frühere Pressesprecherin mit Kollegen darüber scherzte, wie eine solche Party öffentlich zu rechtfertigen wäre.

Johnson stritt weiterhin ab, dass es zu einem Regelbruch gekommen war, leitete aber eine interne Untersuchung ein. Diese soll nun auch andere Veranstaltungen unter die Lupe nehmen, die in Medienberichten als weitere Partys im Londoner Machtzirkel in Verdacht gekommen sind.

Gleichzeitig hat der Chef der konservativen Tory-Partei wütende Hinterbänkler im Rücken, die es für übertrieben halten, dass Johnson nach langem Zögern nun wegen der Omikron-Variante die Corona-Maßnahmen wieder verschärft hat. Insbesondere die geplanten 3G-Nachweise für Großveranstaltungen haben unter den Briten viele Gegner, da sie als spaltend und diskriminierend verschrien sind. Parteikollegen warfen Johnson ohnehin vor, es handele sich bei den Maßnahmen um ein Ablenkungsmanöver.

Als wäre das nicht genug, wird Johnson gleichzeitig von einem alten Skandal eingeholt: Die Tory-Partei muss nach der Entscheidung der britischen Wahlkommission mehr als 20 000 Euro (17 800 Pfund) Strafe zahlen, weil sie eine Spende für den Luxus-Umbau von Johnsons Dienstwohnung nicht ordnungsgemäß anmeldete.

Schon vor einigen Monaten war der konservative Premier in Erklärungsnot geraten, weil die hohen Kosten der Luxus-Renovierung wie auch deren Finanzierung vielen Briten übel aufgestoßen waren. Ein internes Gutachten hatte Johnson jedoch bescheinigt, zwar unklug vorgegangen zu sein, aber nicht gegen den Verhaltenskodex für Regierungsmitglieder verstoßen zu haben. Der Umbau soll Berichten zufolge bis zu 200 000 Pfund (rund 233 000 Euro) teuer gewesen sein.

Trotz aller Negativ-Schlagzeilen für Johnson, die das Nachrichtenportal Politico als schlimmste jemals bezeichnete, gab es privat für den bereits sechsfachen Vater Grund zur Freude: Seine Frau Carrie Johnson brachte am Donnerstag eine gemeinsame Tochter zur Welt. Ob der Nachwuchs Nummer Sieben den Druck auf den Politiker mindern wird, ist offen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.