Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 31 Minuten
  • Nikkei 225

    27.400,99
    +18,43 (+0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    33.978,08
    +28,68 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    21.785,02
    +155,45 (+0,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    537,85
    +20,84 (+4,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.621,71
    +109,31 (+0,95%)
     
  • S&P 500

    4.070,56
    +10,13 (+0,25%)
     

ROUNDUP/Aktien New York: Starker US-Arbeitsmarkt belastet

NEW YORK (dpa-AFX) -Ein überraschend robuster US-Arbeitsmarkt mit stark steigenden Löhnen und Gehältern droht am Freitag die Wochenbilanz des Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 zu vermiesen. Denn die US-Notenbank Fed könnte sich Beobachtern zufolge gezwungen sehen, die Zinsen weiter kräftig zu erhöhen, um den Arbeitsmarkt zu beruhigen. Vor diesem Szenario verlor der Leitindex Dow Jones Industrial im frühen Handel 0,69 Prozent auf 34 158 Punkte - womit sich auf Wochensicht ein Verlust von gut einem halben Prozent anbahnt.

Die Stundenlöhne in den USA sind im November im Vergleich zum Vormonat doppelt so stark gestiegen, wie von Experten erwartet worden war. Auch die Zahl der neu geschaffenen Stellen lag über der Markterwartung. Der Arbeitsmarkt zeige sich bisher recht unbeeindruckt von den Zinsanhebungen, schrieben die Volkswirte der Commerzbank. Die Fed werde daher weiter an der Zinsschraube drehen, "um eine Abkühlung am Arbeitsmarkt zu erzwingen". Erst wenn sich diese Abkühlung deutlich zeige, dürfte die Fed die Zinsen nicht weiter erhöhen.

Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 verlor 0,84 Prozent auf 4042 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 büßte 1,13 Prozent auf 11 906 Punkte ein. Im Unterschied zum Dow liegt der Index damit auf Wochensicht noch leicht im Plus.

Zur Wochenmitte war der Dow noch auf den höchsten Stand seit Ende April geklettert. Fed-Chef Jerome Powell hatte mit der Aussage, die Leitzinsen im Dezember möglicherweise nicht so stark anzuheben wie in den Monaten zuvor, an den Börsen Euphorie ausgelöst. "Ich halte es weiterhin für wahrscheinlich, dass die Fed ab der Dezember-Sitzung die Zinsen langsamer erhöht", prognostizierte Portfolio-Manager Thomas Altmann von QC Partners. Zinserhöhungen in diesem Ausmaß "könnten uns jetzt aber länger begleiten als bislang gedacht".

Kursbewegende Unternehmensnachrichten waren vor dem Wochenende rar. Die Aktien von Marvell Technology US5738741041 fielen um 6,6 Prozent. Der Halbleiterhersteller legte enttäuschende Umsatz- und Ergebniszahlen für das vergangene Quartal vor. Auch der Ausblick blieb hinter den Erwartungen zurück.

Papiere von Blackstone US09260D1072 verloren 3,6 Prozent. Am Vortag hatten die Titel bereits gut sieben Prozent verloren, nachdem der Vermögensverwalter den Verkauf von Beteiligungen an den Casinos MGM Grand und Mandala Bay in Las Vegas für 5,5 Milliarden US-Dollar besiegelt hatte. Zudem war bekannt geworden, dass Blackstone wegen des großen Andrangs von Investoren die Abhebungen von seinem 125 Milliarden Dollar schweren Immobilienfonds begrenzt.

Die Papiere des Cloud-Spezialisten Zscaler US98980G1022 sackten um mehr als neun Prozent ab. Hier belastete ein enttäuschender Geschäftsausblick. Dagegen übertraf der Automationssoftware-Hersteller Uipath US90364P1057 mit dem Zwischenbericht die Erwartungen, was die Anteilsscheine um fast zwölf Prozent nach oben schnellen ließ.