Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    17.327,30
    +209,18 (+1,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.828,71
    +53,40 (+1,12%)
     
  • Dow Jones 30

    38.612,24
    +48,44 (+0,13%)
     
  • Gold

    2.038,40
    +4,10 (+0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0851
    +0,0028 (+0,26%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.579,20
    +364,48 (+0,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,10
    +0,19 (+0,24%)
     
  • MDAX

    25.996,13
    +281,93 (+1,10%)
     
  • TecDAX

    3.390,29
    +50,78 (+1,52%)
     
  • SDAX

    13.803,00
    +77,49 (+0,56%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.672,62
    +10,11 (+0,13%)
     
  • CAC 40

    7.871,92
    +59,83 (+0,77%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.580,87
    -49,91 (-0,32%)
     

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Gewinne - Entspannung im Banksektor hilft

NEW YORK (dpa-AFX) -Eine Entspannung im US-Banksektor hat den US-Börsen am Freitag nach einem schwächeren Auftakt ins Plus verholfen. Vor allem schwer angeschlagene Regionalbanken-Aktien erholten sich. Das Vertrauen sei aber fragil und die Schwankungen an den Börsen dürften vorerst hoch bleiben, sagte ein Investmentstratege. Womöglich müssten die politischen Entscheidungsträger noch mehr zum Erhalt des Vertrauens in das globale Finanzsystem tun.

Der mit Verlusten in den Tag gestartete Dow Jones Industrial US2605661048 schloss mit plus 0,41 Prozent auf 32 237,53 Punkte knapp unter seinem Tageshoch. Im Wochenverlauf legte der bekannteste Wall-Street-Index damit um 1,2 Prozent zu.

Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 gewann 0,56 Prozent auf 3970,99 Zähler. Der Nasdaq 100 US6311011026 stieg um 0,30 Prozent auf 12 767,05 Punkte und gewann im Wochenverlauf zwei Prozent.

Am Vortag hatte US-Finanzministerin Janet Yellen ihre Bereitschaft erklärt, bei Bedarf weitere Maßnahmen zu ergreifen. Am Tag zuvor hatte sie einer "pauschalen" Einlagensicherung zur Stabilisierung des US-Bankensystems eine Absage erteilt.

Die Unsicherheit hält indes weiter an: So bleibt der über die US-Notenbank Fed gedeckte Liquiditätsbedarf der Banken vergleichsweise hoch. Dabei legte das Volumen bei dem neuen Programm (Bank Term Funding Program) im Vergleich zur vergangenen Woche stark zu. Dieses Programm wurde erst jüngst im Zuge des Zusammenbruchs der kalifornischen Silicon Valley Bank und der New Yorker Signature Bank von der US-Notenbank geöffnet.

Die Kurse der seit rund zwei Wochen schwer gebeutelten Regionalbanken erholten sich überwiegend. PacWest Bancorp US6952631033 und Western Alliance Bancorp US9576381092 legten zwischen drei und sechs Prozent zu, haben aber mit prozentual zweistelligen Verlusten seit Jahresbeginn zu kämpfen. Die Aktien der First Republic Bank US33616C1009 verringerten am Freitag ihr Minus vom Handelsauftakt auf 1,4 Prozent. Für das bisherige Jahr bedeutet das aber immer noch einen Kursverlust von knapp 90 Prozent.

JPMorgan US46625H1005 verloren im Dow 1,5 Prozent und Goldman Sachs US38141G1040 0,7 Prozent. Im S&P 100 US78380F1021 büßten Morgan Stanley US6174464486 2,2 Prozent ein. Bank of America US0605051046 legten zwar um 0,6 Prozent zu, haben jedoch seit Jahresbeginn 18 Prozent verloren und damit so viel wie keine andere ihrer US-Konkurrentinnen.

In den Fokus rückten außerdem die Aktien von Activision Blizzard US00507V1098. Mit einem Plus von fast 6 Prozent waren sie Favorit im Nasdaq-Auswahlindex. Sie profitierten davon, dass die britischen Wettbewerbshüter inzwischen weniger Bedenken gegen die geplante Mega-Übernahme der Videospiele-Firma durch den Softwarekonzern Microsoft US5949181045 haben. Dessen Aktien legten um 1,1 Prozent zu.

Der Euro EU0009652759 wurde in New York mit 1,0759 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0745 (Donnerstag: 1,0879) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9306 (0,9192) Euro. Am US-Rentenmarkt legte der Terminkontrakt für zehnjährige Staatsanleihen (T-Note-Future) zuletzt um 0,12 Prozent auf 116,12 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere sank im Gegenzug auf 3,38 Prozent./ck/jha/

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---