Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    38.680,90
    -31,31 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.146,46
    -2.014,36 (-3,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.419,97
    +7,02 (+0,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.678,23
    +69,80 (+0,40%)
     
  • S&P 500

    5.435,44
    +14,41 (+0,27%)
     

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow stabil - Nasdaq schwach

NEW YORK (dpa-AFX) -Die Richtungssuche an den US-Börsen geht weiter. Nach Erholungsgewinnen zum Wochenstart ging es am Dienstag wieder abwärts. Dabei hielt sich der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial US2605661048 weitgehend stabil. Er wurde gestützt von Kursgewinnen der US-Banken und der Ölaktie Chevron.

Die Verbraucherpreise, die zur Wochenmitte anstehen, sorgen unter Anlegern für eine gewisse Vorsicht. Die Daten sind ein wichtiger Baustein für die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed in der kommenden Woche. In den vergangenen Monaten war die Inflation in den USA deutlich rückläufig gewesen. Warum das aber so war, sei "immer noch unklar", sagte Konstantin Oldenburger, Marktanalyst bei CMC Markets. So könnten die Zinserhöhungen der Grund sein oder aber ein verbessertes Angebot bei vielen Produkten.

Der Dow, dem zeitweise der Dreh ins Plus gelang, schloss 0,05 Prozent schwächer bei 34 645,99 Punkten. Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 sank um 0,57 Prozent auf 4461,90 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 US6311011026 ging es um 1,11 Prozent auf 15 289,74 Zähler abwärts, womit seine Vortagesgewinne wieder fast ausradiert wurden. Am Montag hatte nicht zuletzt der Kurssprung der Tesla US88160R1014-Aktie nach einer positiven Studie von Morgan Stanley für ein Plus von 1,2 Prozent gesorgt.

Im Dow setzten sich die Anteile von Goldman Sachs US38141G1040 an die Spitze und stiegen um 1,9 Prozent. JPMorgan US46625H1005 gewannen 1,3 Prozent. Im S&P 100 legten Morgan Stanley US6174464486, Citigroup US1729674242 und Wells Fargo US9497461015 jeweils um mehr als zwei Prozent zu.

WERBUNG

Negativ stachen dort die Aktien von Oracle US68389X1054 heraus. Sie brachen um 13,5 Prozent ein, nachdem der Softwarekonzern mit seinem Bericht zum ersten Geschäftsquartal und dem Ausblick die hochgesteckten Erwartungen am Markt nicht erfüllt hatte.

Analysten sprachen zwar überwiegend von "ordentlichen" und "im Rahmen der Erwartungen" liegenden Zahlen, doch habe der Ausblick auf das laufende Quartal die hohen Erwartungen enttäuscht, schrieb etwa Kash Rangan von der US-Investmentbank Goldman Sachs. Vor Bekanntgabe der Zahlen am Montag waren die Oracle-Papiere noch bis knapp unter ihr Mitte Juni erreichtes Rekordhoch bei 127,54 US-Dollar gestiegen. Im bisherigen Jahresverlauf steht noch ein Kursplus von rund einem Drittel zu Buche.

Unter den Ölaktien gewannen ExxonMobil US30231G1022 2,9 Prozent und ConocoPhillips US20825C1045 2,2 Prozent. Für Chevron US1667641005 ging es um 1,9 Prozent nach oben. Die Ölpreise legten zuletzt weiter zu. Der Ölkonzern wird zudem Mehrheitseigner am Projekt Advanced Clean Energy Storage im Bundesstaat Utah, der wohl weltweit größten Anlage zur Produktion und Speicherung von Wasserstoff. Zu den Übernahmebedingungen wurde nichts bekannt.

Mit einem Minus von 1,7 Prozent zeigten sich die Papiere von Apple US0378331005 schwach. Der Technologiekonzern stellte seine neuen iPhone-Modelle und eine neue Serie der Computer-Uhr Apple Watches vor. Unter anderem werden sich die Pro-Modelle in diesem Jahr noch stärker von der Standard-Version abheben. Das iPhone 15 Pro bekommt unter anderem ein Gehäuse aus Titan sowie einen neuen Chip mit stark verbesserter Grafik-Leistung. In Europa werden allerdings die Preise zugleich etwas gesenkt. Nachdem Apple vor einem Jahr angesichts des schwachen Euro die Preise zum Teil deutlich angehoben hatte, gibt es nun eine Gegenbewegung.

Der Euro EU0009652759 wurde zuletzt mit 1,0739 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0713 (Montag: 1,0724) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9334 (0,9324) Euro. Am US-Rentenmarkt stieg der Terminkontrakt für zehnjährige Staatsanleihen (T-Note-Future) um 0,01 Prozent auf 109,80 Punkte. Die Rendite betrug 4,28 Prozent./ck/jha/

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---