Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.518,03
    -72,86 (-0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.947,83
    -35,28 (-0,71%)
     
  • Dow Jones 30

    40.833,67
    +621,95 (+1,55%)
     
  • Gold

    2.463,10
    +34,20 (+1,41%)
     
  • EUR/USD

    1,0892
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.208,79
    +828,92 (+1,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.342,54
    +1,58 (+0,12%)
     
  • Öl (Brent)

    80,87
    -1,04 (-1,27%)
     
  • MDAX

    25.576,74
    -111,51 (-0,43%)
     
  • TecDAX

    3.375,31
    -9,29 (-0,27%)
     
  • SDAX

    14.624,38
    +53,72 (+0,37%)
     
  • Nikkei 225

    41.275,08
    +84,40 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    8.164,90
    -18,06 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    7.580,03
    -52,68 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.444,67
    -27,90 (-0,15%)
     

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Verluste nach weiterer Zinserhöhung

NEW YORK (dpa-AFX) -Mit Kursverlusten haben die US-Börsen am Mittwoch auf eine neuerliche Zinserhöhung durch die US-Notenbank Fed reagiert. Der Dow Jones Industrial US2605661048 verlor 0,80 Prozent auf 33 414,24 Punkte. Damit erweist sich der Mai mit drei verlustreichen Tagen in Folge bislang als der saisonal schwache Börsenmonat, als der er bekannt ist.

Die Fed hat wie allgemein erwartet den Leitzins um weitere 0,25 Prozentpunkte angehoben. Damit liegt dieser nun in einer Spanne von 5,0 bis 5,25 Prozent. Vor gut einem Jahr hatte er noch an der Nulllinie gelegen. Für ihre weitere Geldpolitik hat sich die Fed nicht konkret festgelegt. Zwar strichen die Währungshüter eine Passage aus ihrer Erklärung zum Zinsentscheid vom Mittwoch, wonach weitere Anhebungen zu erwarten seien. Zugleich wurden aber zusätzliche Zinserhöhungen auch nicht ausgeschlossen.

Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 gab um 0,70 Prozent auf 4090,75 Zähler nach. Der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 schloss 0,64 Prozent niedriger auf 13 030,21 Punkte.

"Insgesamt scheint es, als befinde sich die US-Notenbank nun in Lauerstellung", kommentierte Volkswirt Christian Scherrmann vom Vermögensverwalter DWS. Je nach Datenlage könne die Fed die Geldpolitik leicht nach oben oder unten korrigieren. In Anbetracht der jüngsten gemischten Daten zu Inflation und Arbeitsmarkt sieht der Experte leichte Aufwärtsrisiken für die Zinsen. Die Lage könne sich allerdings rasch ändern.

WERBUNG

Neben dem Zinsentscheid spielten auch Nachrichten aus der Unternehmenswelt eine Rolle. So hatte der Abschwung am PC-Markt nach dem größeren Konkurrenten Intel US4581401001 nun auch den Chipkonzern AMD US0079031078 erwischt. Die Aktien büßten angesichts eines Umsatzeinbruchs, des Rutschens in die Verlustzone und eines enttäuschenden Ausblicks um mehr als neun Prozent ab.

Die Kaffeehauskette Starbucks US8552441094 schaffte zu Jahresbeginn einen Gewinnsprung und konnte auch die Erlöse kräftig steigern, womit die Analystenerwartungen übertroffen wurden. Doch die Anleger folgten nach der jüngst guten Kursentwicklung auf den höchsten Stand seit Anfang 2022 der Börsendevise, bei guten Nachrichten zu verkaufen. Die Aktien büßten gut neun Prozent ein.

Dass Estee Lauder US5184391044 nach der Quartalsbilanz zum dritten Mal binnen sechs Monaten die Jahresziele senkte, kam am Markt gar nicht gut an: Die Anteilscheine des Kosmetikkonzerns brachen um mehr als 17 Prozent ein.

Ford-Aktien US3453708600 hielten sich in dem schwachen Gesamtmarkt mit einem moderaten Minus vergleichsweise gut. Der Autobauer übertraf mit dem Gewinn die Markterwartungen.

Die Papiere des Pharmahändler CVS Health US1266501006 erlitten nach der Zahlenvorlage einen Kursrückgang um 3,7 Prozent. Dagegen punktete der Pharmakonzern Eli Lilly US5324571083 mit positiven Studiendaten für einen Wirkstoff gegen Alzheimer. Die Akten legten um 6,7 Prozent zu.

Der Euro EU0009652759 stieg nach der Zinserhöhung in den USA zum US-Dollar zunächst auf ein Tageshoch, gab anschließend die Gewinne aber größtenteils wieder ab. Zuletzt kostete der Euro 1,1053 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1043 (Dienstag: 1,0965) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9055 (0,9119) Euro gekostet.

Am Rentenmarkt legten US-Staatsanleihen kräftig zu. Zuletzt stieg der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) um 0,64 Prozent auf 116,30 Punkten. Die Rendite für zehnjährige Papiere fiel auf 3,35 Prozent./bek/he

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---