Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.255,55
    -409,47 (-1,01%)
     
  • Gold

    2.401,80
    -54,60 (-2,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0885
    -0,0015 (-0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.965,75
    +2.339,38 (+3,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,80
    +38,91 (+2,92%)
     
  • Öl (Brent)

    80,69
    -2,13 (-2,57%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.716,88
    -154,35 (-0,86%)
     

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow holt auf - Gewinnmitnahmen belasten Nasdaq

NEW YORK (dpa-AFX) -Verluste an der boomenden Nasdaq und Kursgewinne des Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 haben am Donnerstag das Bild an den US-Börsen geprägt. Nach dem feiertagsbedingt börsenfreien Mittwoch nahmen Anleger vor allem bei den zuletzt von einem Rekordhoch zum nächsten geeilten Chip-Aktien "Geld vom Tisch", wie es im Börsenjargon heißt, und strichen Kursgewinne ein.

So gab der Auswahlindex Nasdaq 100 US6311011026 um 0,79 Prozent auf 19 752,30 Zähler nach. Die 20 000er Marke rückte damit wieder etwas in die Ferne. Der Index hatte zwar im frühen Handel das sechste Rekordhoch in sieben Handelstagen erreicht, dann aber ging es abwärts mit den Kursen. Die zehn größten Verlierer der 100 Titel im Index waren die Papiere großer Chip-Hersteller. Die Einbußen reichten von 2,5 Prozent bei NXP NL0009538784 über 3,5 Prozent bei Nvidia US67066G1040 bis zu 6 Prozent für Micron US5951121038.

Die Titel der Halbleiterbranche, allen voran Nvidia, hatte zuletzt der Hype um Künstliche Intelligenz und die für deren Einsatz notwendigen Komponenten immer weiter nach oben getrieben. Nvidia hatten dank der Kurs-Rally von rund 170 Prozent allein in diesem Börsenjahr zuletzt sogar Microsoft US5949181045 und Apple US0378331005 als wertvollste Unternehmen in den USA abgelöst.

Der Dow Jones Industrial war dagegen in den vergangenen Wochen hinter dem Nasdaq 100 zurückgeblieben und machte am Donnerstag etwas Boden gut. Um 0,77 Prozent auf 39 134,76 Zähler ging es mit dem Index aufwärts. Hier waren auch Titel der "Old Economy" gefragt wie Caterpillar US1491231015, Nike US6541061031, McDonald's US5801351017, Merck & Co US58933Y1055 und Johnson & Johnson US4781601046.

WERBUNG

Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 hatte im frühen Handel eine weitere Höchstmarke erreicht, drehte dann jedoch wie der Nasdaq 100 ins Minus. Das betrug zuletzt 0,25 Prozent auf 5473,17 Punkte.

Die Papiere von Dell US24703L2025 und von Super Micro Computer US86800U1043 legten anfangs kräftig zu, gaben die Gewinne dann aber wieder ab. Tesla US88160R1014-Chef Elon Musk hat auf seiner Plattform X erklärt, dass beide Unternehmen sogenannte Server-Racks für einen auf Künstlicher Intelligenz basierenden Supercomputer liefern werden, den das Startup xAI des Milliardärs baut.

Die Aktien der Trump Media & Technology Group US25400Q1058 brachen um fast 15 Prozent ein. Die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC hat am Dienstag einen Antrag des Unternehmens genehmigt hatte, der die Anteile der Stammaktionäre verwässern dürfte. Dabei geht es um Besitzer von Optionsscheinen, die dafür Aktien von Trump Media erhalten können.

Aktien von Gilead Sciences US3755581036verteuerten sich um 8,5 Prozent. Das Pharmazie- und Biotech-Unternehmen hatte überzeugende Studiendaten zu einem Wirkstoff gegen HIV veröffentlicht. Die Papiere des IT-Beraters Accenture gewannen 7,3 Prozent, angetrieben von starken Buchungszahlen im dritten Geschäftsquartal.

US-Staatsanleihen gaben am Donnerstag nach. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) fiel um 0,21 Prozent auf 110,56 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 4,25 Prozent.

Am New Yorker Devisenmarkt gab der Euro EU0009652759 leicht nach. Im späten Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,0705 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,0719 (Mittwoch: 1,0749) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9329 (0,9303) Euro gekostet./bek/ngu

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---