Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    18.534,72
    -156,60 (-0,84%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.997,77
    -39,83 (-0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    39.065,26
    -605,78 (-1,53%)
     
  • Gold

    2.341,20
    +4,00 (+0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0821
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.148,58
    -2.148,76 (-3,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.443,36
    -24,74 (-1,68%)
     
  • Öl (Brent)

    76,80
    -0,07 (-0,09%)
     
  • MDAX

    27.019,77
    -174,08 (-0,64%)
     
  • TecDAX

    3.415,95
    -34,01 (-0,99%)
     
  • SDAX

    15.009,12
    -93,17 (-0,62%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.273,17
    -66,06 (-0,79%)
     
  • CAC 40

    8.055,79
    -46,54 (-0,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.736,03
    -65,51 (-0,39%)
     

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow legt zu - Netflix und Nvidia brechen ein

NEW YORK (dpa-AFX) -Kursgewinne des Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 und eine erneut sehr schwache Nasdaq-Börse haben kurz vor dem Wochenende das Bild an den US-Aktienmärkten geprägt. Im Dow sorgten am Freitag starke Quartalszahlen von American Express US0258161092 und die anhaltende Kurs-Rally von Unitedhealth für Rückenwind. Der Dow Jones Industrial stieg um 0,56 Prozent auf 37 986,40 Punkte. Auf Wochensicht hat sich der Dow damit kaum bewegt. Der marktbreite Index S&P 500 US78378X1072 gab am Freitag um 0,88 Prozent auf 4967,23 Zähler nach.

Herbe Verluste gab es dagegen erneut an der von Technologieaktien dominierten Nasdaq-Börse. Hier trübte ein Kursrutsch der Netflix US64110L1061-Aktie die Stimmung. Der Nasdaq 100 US6311011026 büßte 2,05 Prozent auf 17037,65 Zähler ein und fiel auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Mit minus 5,4 Prozent war es die schwächste Börsenwoche des Index seit zwei Jahren. Analyst Jim Reid von der Deutschen Bank sprach von einem "starken Kurswechsel nach der rasanten Rally von November bis Ende März".

Vor allem die Papiere der Halbleiterbranche hatte es zuletzt schwer gebeutelt. An diesem Freitag fielen die Aktien von Branchengrößen wie AMD US0079031078, Micron US5951121038 und Nvidia um 4,6 bis 10 Prozent. Beim Chip-Giganten Nvidia waren damit auf einen Schlag mehr als 200 Milliarden US-Dollar Börsenwert futsch.

Kursausschläge gab es bei Aktien, deren Unternehmen Quartalsbilanzen veröffentlicht haben, allen voran Netflix: Experten attestierten dem Streaming-Anbieter unisono starke Zahlen im ersten Quartal. Dennoch sackten die Papiere um 9,1 Prozent ab . Bryan Kraft von der Deutschen Bank schrieb, Netflix habe zwar von einer großen Zahl von Neukunden, höheren durchschnittlichen Umsätzen je Kunde und niedrigeren Ausgaben profitiert. Allerdings seien die Erwartungen zuvor bereits hoch gewesen. Außerdem erachtet Kraft die Papiere als ausreichend bewertet.

WERBUNG

An die Spitze im Dow setzten sich die Papiere von American Express US0258161092 mit einem Aufschlag von gut 6 Prozent. Der Finanzkonzern profitierte im ersten Quartal von der Vorliebe der Kunden für kostspielige Premium-Kreditkarten.

Papiere von Procter & Gamble US7427181091 holten anfängliche Verluste wieder auf und schlossen ein halbes Prozent höher. Analyst Peter Grom von der Bank UBS verwies darauf, dass das aus eigener Kraft erzielte Umsatzplus des Konsumgüterkonzerns leicht unter der Konsensprognose liege.

Aktien des Ölfelddienstleisters Schlumberger AN8068571086 fielen um 2,1 Prozent. Anlässlich der Bilanz des ersten Quartals sprach der Chef Olivier Le Peuch von einer Schwäche auf dem nordamerikanischen Markt.

Im New Yorker Devisenhandel notierte die Gemeinschaftswährung zuletzt auf 1,0654 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0653 (Donnerstag: 1,0679) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9387 (0,9364) Euro gekostet.

Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Freitag im späten Handel gestiegen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) legte um 0,16 Prozent auf 107,88 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere fiel im Gegenzug auf 4,62 Prozent./bek/he

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---