Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    39.730,20
    +1.040,23 (+2,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

ROUNDUP/Aktien New York: Nach der Rekordjagd geht etwas die Puste aus

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach den Kursrekorden zur Amtseinführung des neuen Präsidenten Joe Biden am Vortag ist den US-Aktien am Donnerstag im frühen Handel die Luft ausgegangen. Zwar schraubte sich der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> unmittelbar nach der Startglocke nochmals zu einem Höchststand auf, er gab die moderaten Gewinne anschließend jedoch rasch wieder ab.

Zuletzt lag der Dow mit 0,03 Prozent im Minus bei 31 178 Punkten. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> lag mit 0,04 Prozent bei 3851 Zählern im Minus. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> konnte dagegen um 0,35 Prozent auf 13 343 Punkte nochmals zulegen und erreichte ein weiteres Rekordhoch.

Seit Anfang November waren die Kurse an der Wall Street und mehr noch an der Nasdaq stark gestiegen. Der Nasdaq 100 etwa hatte seitdem um fast 18 Prozent zugelegt. Am Vortag zur Amtseinführung Bidens hatten die Anleger nochmals beherzt zugegriffen, doch nun könnte die Zeit reif sein für eine Pause nach dieser Kurs-Rally.

Die Saison der Quartalsberichte von Unternehmen nimmt derweil Fahrt auf und bewegt die Kurse teils stark. So büßten etwa die Aktien von United Airlines <US9100471096> fast sechs Prozent ein. Die angeschlagene Fluggesellschaft hat das Jahr 2021 zu einem Jahr des Übergangs erklärt und wird nach eigener Aussage erst 2023 wieder so profitabel sein wie vor der Corona-Krise.

Die Papiere des Aluminiumproduzenten Alcoa <US0138171014> sackten um neun Prozent ab. Die Analysten der Bank of America bemängelten, dass das Unternehmen mit höheren Kosten rechne und Barmittel für Pensionsverpflichtungen aufwenden müsse.

Die im Dow enthaltenen Aktien des Versicherers The Travelers <US89417E1091> setzten sich dagegen mit plus 3,3 Prozent an die Spitze des Leitindex. Der Gewinn je Aktie übertraf im Schlussquartal 2020 selbst die höchste der Analystenschätzungen.