Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 45 Minute
  • DAX

    15.321,95
    +151,97 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.124,76
    +44,61 (+1,09%)
     
  • Dow Jones 30

    35.011,66
    +431,58 (+1,25%)
     
  • Gold

    1.780,90
    -3,00 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,1291
    -0,0027 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    42.689,79
    -1.155,77 (-2,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.227,45
    -32,71 (-2,60%)
     
  • Öl (Brent)

    67,42
    +1,16 (+1,75%)
     
  • MDAX

    33.898,18
    +187,06 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.773,06
    +14,04 (+0,37%)
     
  • SDAX

    16.063,12
    +8,41 (+0,05%)
     
  • Nikkei 225

    27.927,37
    -102,20 (-0,36%)
     
  • FTSE 100

    7.208,49
    +86,17 (+1,21%)
     
  • CAC 40

    6.850,43
    +84,91 (+1,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.029,82
    -55,65 (-0,37%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax testet erstmals 16 100-Punkte-Marke

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Verluste am US-Aktienmarkt haben dem Dax <DE0008469008> am Dienstag seinen Rekordlauf vermiest. Nachdem der deutsche Leitindex am Nachmittag im Handelsverlauf erstmals die Marke von 16 100 Punkten knacken konnte, setzten mit dem US-Börsenstart Gewinnmitnahmen ein. Aus dem Handel ging er - wie bereits zum Wochenauftakt - fast unverändert mit minus 0,04 Prozent auf 16 040,47 Zähler.

Aus charttechnischer Sicht könnte der Dax trotz allem noch etwas weiter zulegen, wie Börsenexperte Andreas Büchler von Index Radar sagte. "Der deutsche Leitindex folgt einem steigenden Kurskanal, in dem er es noch weit bringen kann - zumindest, bis sich die nächste Überhitzung ankündigt." Und auch, wenn die Anleger der Mut an diesem Dienstag erst einmal wieder verließ: Zur vorsichtigen Zuversicht passt, dass sich die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten im November überraschend aufhellten. Das, so Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank, gebe Anlass zur Hoffnung, dass sich die Materialknappheiten 2022 bessern werden.

Der Nebenwerteindex SDax <DE0009653386> erklomm am Dienstag ebenfalls im Handelsverlauf eine Bestmarke und schloss schließlich mit moderaten Verlusten. Für den MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsentitel ging es um 0,07 Prozent auf 36 098,25 Punkte abwärts.

In Paris erreichte der Cac 40 <FR0003500008> ein Rekordhoch und schloss dann minimal schwächer, während der FTSE 100 <GB0001383545> in London etwas deutlicher nachgab. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> verlor 0,18 Prozent auf 4344,63 Punkte. In den USA rutschte der Dow Jones Industrial <US2605661048> zum Handelsschluss in Europa um 0,5 Prozent ab und auch die wichtigsten Nasdaq-Indizes gaben in dieser Größenordnung nach.

Thema blieb weiter die laufende Berichtssaison, die unter anderem Geschäftszahlen von Munich Re <DE0008430026> und Bayer <DE000BAY0017> lieferte.Eine hohe Nachfrage nach Saatgut und Pflanzenschutzmitteln sowie Zuwächse im Pharmageschäft stimmten Bayer noch etwas zuversichtlicher für 2021. Die Aktien der Leverkusener zogen um 1,5 Prozent an.

Dagegen fielen die Papiere von Munich Re um 2,5 Prozent, nachdem der Rückversicherer die Anleger mit seinen endgültigen Quartalszahlen nicht überzeugen konnte. Diese verdeutlichten, dass vor allem ein gewinnbringender Verkauf von Aktien und Anleihen den Konzern im Sommer in den schwarzen Zahlen gehalten hat. Das eigentliche Rückversicherungsgeschäft aber läuft schlechter als gedacht.

Deutlichere Kurssprünge gab es im SDax. Dort setzten die Anteilscheine von Eckert & Ziegler <DE0005659700> ihre jüngste Talfahrt fort und sackten um 6,7 Prozent ab. Ein Umsatzanstieg in den ersten neun Monaten und ein im bisherigen Jahresverlauf erzieltes Rekordergebnis reichten nicht, um den Kurs des Strahlen- und Medizintechnikunternehmens wieder neu zu beleben. Die Gewinnentwicklung stand neben dem Tagesgeschäft deutlich mit einem Sondereffekt aus dem Verkauf der Tumorbestrahlungssparte in Zusammenhang.

Die Papiere von Schaeffler <DE000SHA0159> gewannen an der Index-Spitze 12,1 Prozent. JPMorgan-Analyst lobte mit Blick auf die Geschäftszahlen die hohe Profitabilität des Autozulieferers in einem schwierigen Quartal.

Abseits der Berichtssaison rückten zudem die Anteile von Continental <DE0005439004> um 3,1 Prozent vor, der Autozulieferer zog mit seinen neuartigen Oled-Displays für den Autoinnenraum einen ersten Großauftrag an Land.

Der Euro <EU0009652759> bewegte sich wenig und wurde am frühen Abend mit 1,1578 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1577 (Montag: 1,1579) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8638 (0,8636) Euro.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,37 Prozent am Vortag auf minus 0,36 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> fiel um 0,06 Prozent auf 144,77 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> gewann zuletzt 0,51 Prozent auf 171,39 Punkte./ck/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.