Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 1 Minute
  • Nikkei 225

    41.275,08
    +84,40 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    40.211,72
    +210,82 (+0,53%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.775,45
    -35,25 (-0,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.327,45
    -13,52 (-1,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.472,57
    +74,17 (+0,40%)
     
  • S&P 500

    5.631,22
    +15,87 (+0,28%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax tut sich knapp unter Rekord weiter schwer

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 hat auch am Freitag den Sprung über sein jüngstes Rekordhoch verpasst. Der deutsche Leitindex näherte sich zwar bis auf 36 Punkte seinem Höchststand, ging letztlich aber nur 0,32 Prozent höher bei 16 961,39 Punkten aus dem Handel. Das Rekordhoch von Mitte Dezember liegt bei rund 17 003 Punkten. Auf Wochensicht kommt der Dax auf ein Plus von etwa 2,5 Prozent. Der MDax DE0008467416 legte vor dem Wochenende um 0,38 Prozent auf 26 174,57 Zähler zu.

Am Vortag hatte der Dax nach der erwartungsgemäßen Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) seine Verluste aufgeholt und leicht im Plus geschlossen. "EZB-Präsidentin Lagarde weichte den bisherigen Widerstand der Notenbanker gegen frühe Zinssenkungen ein wenig auf", kommentierte Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank. Wenn die nächsten Inflationszahlen nicht deutlich enttäuschen, sei eine erste Zinssenkung im Juni wahrscheinlich. Zunächst richtet sich der Fokus aber auf den Zinsentscheid der US-Notenbank Fed kommende Woche.

Vorab stand am Freitag der sogenannte PCE-Preisdeflator in den USA im Blickfeld. Der Preisauftrieb, gemessen an der von der Fed besonders beachteten Kernkomponente des PCE-Preisindex, ging etwas deutlicher zurück als erwartet. Das nährte die Zinshoffnung an der Wall Street, der Dow Jones Industrial US2605661048 kletterte auf ein weiteres Rekordhoch.

Darüber hinaus sorgte die Berichtssaison der Unternehmen für Impulse, auch hierzulande. "Der Dax wird weiterhin von den guten Quartaszahlen getragen und die Investoren fokussieren sich klar auf die zyklischen Sektoren", schrieb Marktbeobachter Andreas Lipkow. Die Erholungshoffnung für die deutsche Konjunktur werde wieder in die Aktienkurse eingepreist. Automobil- und Chemie-Werte gehörten zu den stärksten Titeln im Dax.

WERBUNG

Letztere profitierten auch von Sartorius DE0007165631, die Aktien des Laborausrüsters zogen an der Dax-Spitze um 9,9 Prozent an. Jefferies-Analyst James Vane-Tempest lobte den Geschäftsausblick. Sartorius will nach dem schwachen vergangenen Jahr wieder wachsen und die Profitabilität steigern. Das lieferte dem gesamten Sektor Rückenwind: Merck KGaA DE0006599905, die eine eigene Laborzuliefersparte haben, legten um 6 Prozent zu. Im MDax zogen Gerresheimer DE000A0LD6E6 um 2,5 Prozent an. Der Verpackungsspezialist macht viel Geschäft mit der Pharmaindustrie.

Schwächster Dax-Wert war RWE DE0007037129, die nach vorgelegten Eckdaten ab der Mittagszeit abrutschten und letztlich 6 Prozent verloren. Vor dem Hintergrund der Energiepreise, die in den letzten Wochen deutlich gesunken waren, erwartet RWE für 2024 ein Ergebnis nur an der unteren Bandbreite des zuvor genannten Ergebniskorridors.

Für die Deutsche Telekom DE0005557508 ging es wegen schwacher Signale von T-Mobile US US8725901040 um 0,8 Prozent bergab. Die Tochter verfehlte im vierten Quartal die Gewinnerwartungen, was Kursverluste im New Yorker Handel zur Folge hatte. Ein insgesamt durchwachsener Bericht reiche nicht aus, um den jüngsten Aufwärtstrend weiter zu befeuern, sagte ein Händler.

Infineon DE0006231004-Aktien sanken um 0,9 Prozent. Im Chipsektor wurde die Stimmung von einer ernüchternden Prognose des US-Chipkonzerns Intel US4581401001 gedämpft. Zulieferer und Ausrüster wie Siltronic DE000WAF3001, Aixtron DE000A0WMPJ6 und PVA Tepla DE0007461006 gerieten sogar teils noch deutlicher unter Druck. Intel enttäuschte mit seinem Ausblick für das laufende Quartal. Die Aktien des Prozessorherstellers brachen in den USA ein.

Im SDax DE0009653386 fielen die GFT-Aktien DE0005800601 mit plus 3,7 Prozent positiv auf. Der IT-Dienstleister gab die Übernahme des kolumbianischen Kernbanken-Experten Sophos Solutions bekannt. Analyst Andreas Wolf von Warburg Research sprach von einer Stärkung der internationalen Präsenz des IT-Dienstleisters.

An die Spitze des Nebenwerteindex setzte sich Morphosys DE0006632003, die Aktien des Biotech-Unternehmens schnellten um 13,8 Prozent in die Höhe. Händler verwiesen auf Übernahmespekulationen im Biopharma-Sektor. Starke Kursschwankungen waren bei Morphosys zuletzt ohnehin keine Seltenheit. Bekannte Leerverkäufer sollen im neuen Jahr ihre Wetten auf fallende Notierungen deutlich aufgestockt haben.

Außerdem ging die Kursrally der Papiere von DWS DE000DWS1007 mit einem Plus von 2 Prozent weiter. Neue Ausschüttungsplane der Fondstochter der Deutschen Bank DE0005140008 hielten die Anleger bei Laune. DWS plant eine Sonderausschüttung und eine etwas höhere ordentliche Dividende.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 stieg um 1,16 Prozent auf 4635,47 Punkte. Der britische FTSE 100 GB0001383545 schloss ähnlich deutlich im Plus. Beflügelt von starken Kursgewinnen beim Luxusgüterkonzern LVMH FR0000121014 kletterte der französische Cac 40 FR0003500008 sogar um mehr als 2 Prozent nach oben. In New York reichte dem Dow Jones Industrial ein moderates Plus zu einem erneuten Allzeithoch, zum europäischen Handelsschluss legte er um rund 0,3 Prozent zu.

Der Euro EU0009652759 wurde durch robuste Konjunkturdaten aus Frankreich gestützt und kostete zuletzt 1,0862 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0871 (Donnerstag: 1,0893) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9199 (0,9180) Euro.

Die Umlaufrendite deutscher Bundesanleihen fiel von 2,36 Prozent am Vortag auf 2,25 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 stieg um 0,56 Prozent auf 125,99 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 gab um 0,19 Prozent auf 134,35 Zähler nach./niw/he

--- Von Nicklas Wolf, dpa-AFX ---