Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    17.785,77
    +19,54 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.913,18
    -3,81 (-0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    37.798,97
    +63,86 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.396,20
    -11,60 (-0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0633
    +0,0011 (+0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.817,47
    +210,01 (+0,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,04
    -0,32 (-0,37%)
     
  • MDAX

    25.948,53
    -25,32 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.276,82
    -15,40 (-0,47%)
     
  • SDAX

    13.991,01
    -18,28 (-0,13%)
     
  • Nikkei 225

    37.961,80
    -509,40 (-1,32%)
     
  • FTSE 100

    7.812,95
    -7,41 (-0,09%)
     
  • CAC 40

    7.969,27
    +36,66 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.865,25
    -19,77 (-0,12%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Verluste brocken EuroStoxx sattes Wochenminus ein

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -An Europas Börsen ist es am Freitag wegen der anhaltenden Verunsicherung über die Verfassung der Banken wieder deutlich bergab gegangen. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 konnte nur in den ersten Handelsstunden an seine Vortagserholung anknüpfen. Am Ende büßte der Leitindex der Eurozone 1,26 Prozent auf 4064,99 Punkte ein, womit er sein Wochenminus auf knapp 4 Prozent ausweitete. Der Pariser Cac 40 FR0003500008 fiel am Freitag um 1,43 Prozent auf 6925,40 Punkte, und in London schloss der britische FTSE 100 GB0001383545 1,01 Prozent tiefer bei 7335,40 Zählern.

"Die Fed muss es wieder einmal richten", kommentierte Analyst Konstatin Oldenburger vom Broker CMC Markets das Marktgeschehen mit Blick auf die Sitzung der US-Notenbank kommende Woche. Eine Zinssenkung - wie von einigen Anleger erhofft - wäre dabei sicherlich nicht der richtige Weg, das Vertrauen der Anleger zurückzugewinnen, so der Experte. Denn dann könnten Spekulationen aufkommen, "dass noch mehr im Argen liegt als bisher bekannt". Oldenburger setzt auf "eine Mischung aus Zuckerbrot und Peitsche" der Fed, um den Markt zu beruhigen und sich wieder der eigentlichen Agenda, dem Kampf gegen die Inflation, zuwenden zu können.

Wie schon in den vergangenen Tagen stand bei den Einzelwerten am Freitag vor allem die Aktie der Schweizer Großbank Credit Suisse CH0012138530 im Fokus. Der Kurs sackte um 8 Prozent ab, nachdem er sich am Donnerstag dank der Schützenhilfe der Schweizer Notenbank noch um 19 Prozent von der vorangegangenen Talfahrt und einem Rekordtief erholt hatte. Auf Wochensicht fiel der Börsenwert der angeschlagenen Bank um gut ein Viertel. Für die vergangenen zwölf Monate summiert sich das Minus auf rund 75 Prozent.

Auch für den Bankensektor insgesamt zeigten sich Europas Anleger am Freitag weiter skeptisch: Der Branchenindex EU0009658806 zählte mit einem Rückgang um gut 2,5 Prozent zu den größten Verlierern im marktbreiten Stoxx Europe 600 EU0009658202. Noch einen Tick schwächer präsentierte sich der Versichererindex EU0009658822, während der Index der Finanzdienstleister EU0009658848 um über 2 Prozent nachgab.

Einziger Gewinner im europäischen Branchentableau mit einem minimalen Plus war der Technologiewerteindex EU0009658921. Er orientierte sich einmal mehr an der relativ robusten US-Technologiebörse Nasdaq. Vergleichsweise gut mit einem moderaten Minus hielt sich auch der Index der als verhältnismäßig krisenresistent geltenden Medizinunternehmen EU0009658723.