Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 3 Minuten
  • Nikkei 225

    27.376,22
    +49,11 (+0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    34.086,04
    +368,95 (+1,09%)
     
  • BTC-EUR

    21.279,69
    +36,55 (+0,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,33
    +5,54 (+1,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.584,55
    +190,74 (+1,67%)
     
  • S&P 500

    4.076,60
    +58,83 (+1,46%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Konjunktursorgen - Anleger machen Kasse

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Nachdem sich in den vergangenen Tagen schon erste Bremsspuren bemerkbar gemacht hatten, haben Europas wichtigste Aktienmärkte am Donnerstag deutlich an Boden eingebüßt. Sie reagierten damit auf schwache Vorgaben der US-Börsen, an denen zunehmende Konjunktursorgen ihre Spuren hinterlassen hatten.

Der EuroStoxx 50 EU0009658145 fiel auf den tiefsten Stand seit mehr als einer Woche und schloss mit einem Minus von 1,92 Prozent bei 4094,28 Punkten. Der französische Cac 40 FR0003500008 verlor 1,86 Prozent auf 6951,87 Punkte. Der britische FTSE 100 GB0001383545 fiel um 1,07 Prozent auf 7747,29 Zähler.

Die US-Notenbank Fed hatte am Vorabend von einer weitgehend stagnierenden US-Wirtschaft berichtet. Das hatte Ängste vor einer Rezession in der weltweit größten Volkswirtschaft, die auch einer der größten Energieverbraucher ist, angeheizt. "Die Anzeichen einer Konjunkturabkühlung in den USA mehren sich und drücken sich sowohl in den Unternehmensergebnissen als auch den makroökonomischen Daten aus", kommentierte Marktexperte Andreas Lipkow.

Aus Branchensicht standen europaweit Technologiewerte am stärksten unter Verkaufsdruck, gefolgt von Einzelhändlern und Finanzdienstleistern. So gehörten die Papiere des Zahlungsabwicklers Adyen NL0012969182, des Chipindustrieausrüsters ASML NL0010273215 und des Technologiekonzerns Schneider Electric FR0000121972 mit Abgaben zwischen 3,6 und 6,5 Prozent zu den drei schwächsten Aktien im EuroStoxx 50.

Die Volvo-Titel verloren 2,7 Prozent. Die US-Investmentbank Bank of America US0605051046 hatte die Aktien des Lkw-Herstellers abgestuft. Bei den Schweden dürften Umsätze und Margen ihren Höhepunkt erreicht haben, schrieb Analyst Michael Jacks. Renault FR0000131906 gaben um 2,1 Prozent nach. Sie litten unter einer Abstufung durch die HSBC.

Besser hielten sich die defensiven Sektoren wie Nahrungsmittelhersteller und Pharmawerte. Die Anteilsscheine von Zur Rose CH0042615283 büßten aber dennoch 2,2 Prozent ein, obwohl sich die Online-Apotheke 2023 auf gutem Kurs sieht, die Gewinnschwelle beim Betriebsergebnis zu erreichen.