Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 23 Minuten
  • Nikkei 225

    38.825,53
    -29,84 (-0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    38.852,86
    -216,74 (-0,55%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.993,48
    -1.000,97 (-1,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.481,45
    -15,01 (-1,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.019,88
    +99,08 (+0,59%)
     
  • S&P 500

    5.306,04
    +1,32 (+0,02%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Gewinne trotz Zuspitzung der Nahost-Krise

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Europas wichtigste Aktienmärkte haben ungeachtet des eskalierenden Nahost-Konflikts die neue Börsenwoche etwas höher begonnen. Allerdings bröckelten die Gewinne im späten Handel etwas ab. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 schloss am Montag 0,59 Prozent höher auf 4984,48 Punkten, er konnte die 5000er Marke zum Handelsschluss nicht halten. Der französische Cac 40 FR0003500008 stieg um 0,43 Prozent auf 8045,11 Zähler.

Verluste erlitt dagegen die Londoner Börse, die vor allem von der Kursschwäche der zahlreichen Öl- und Rohstoffwerten belastet wurde. Der FTSE 100 GB0001383545 gab um 0,38 Prozent auf 7965,53 Punkte nach.

Bleibe die Attacke des Iran ohne militärische Antwort Israels, würde sich das Risiko eines Flächenbrandes im Nahen Osten merklich reduzieren, glaubt Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von Robomarkets. "Allein die bewiesene Verteidigungsfähigkeit sendet ein klares Signal an die gesamte Region, dass die Sicherheit des Landes nicht so ohne weiteres in Gefahr gebracht werden kann“. Die mehrheitlich positiven Reaktionen an den Börsen signalisierten aber, dass die Anleger auf einen Erfolg der nun laufenden diplomatischen Bemühungen setzten.

Aus Branchensicht standen Rohstoffwerte und vor allem Aktien aus dem Öl- und Gassektor am meisten unter Druck. Sie litten unter sinkenden Ölpreisen, nachdem die USA die Regierung Israels auf die Risiken einer Eskalation hingewiesen und dazu angehalten hatten, einen möglichen Schlag gegen den Iran und dessen Folgen sorgfältig abzuwägen. Am Freitag waren die Ölpreise wegen der Sorgen vor einem Krieg zwischen Israel und dem Iran auf den höchsten Stand seit Herbst 2023 gestiegen.

WERBUNG

Entsprechend gehörten die Aktien von BP GB0007980591, Shell GB00BP6MXD84, Eni IT0003132476 und Totalenergies FR0000120271 mit Verlusten zwischen 1,2 und 2,2 Prozent zu den europaweit schwächsten Papieren.

Zu den gefragtesten Branchen gehörten Autowerte. Laut einer Untersuchung der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY haben die weltweit größten Autokonzerne 2023 bei Umsatz und Gewinn Rekorde aufgestellt. Im Schlussquartal habe es in der Branche aber Bremsspuren gegeben, hieß es. Die Titel von Stellantis NL00150001Q9 gewannen 2,4 Prozent.

Die Aktien von Logitech CH0025751329 büßten 6,4 Prozent ein, nachdem die Analysten von Morgan Stanley die Titel des Herstellers von Computerzubehör von "Equal Weight" auf "Underweight" herabgestuft hatten.