Werbung
Deutsche Märkte schließen in 11 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    18.704,42
    -34,38 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.445,50
    +28,10 (+1,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0887
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.609,71
    -42,94 (-0,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.368,73
    +14,32 (+1,06%)
     
  • Öl (Brent)

    80,27
    +0,21 (+0,26%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,27 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Vonovia-Zahlen helfen Immobiliensektor

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Quartalszahlen von Deutschlands größtem Wohnimmobilienkonzern Vonovia DE000A1ML7J1 haben am Dienstag auch dem Sektor insgesamt etwas Auftrieb gegeben. Das Unternehmen erzielte nach einem Milliardenverlust im Vorjahr nun wieder einen Gewinn. Für 2024 hob Vonovia zudem die Prognose für das Wachstum der Mieteinnahmen an.

Zuletzt legten die Vonovia-Aktien um 5,2 Prozent auf 27,50 Euro zu. Damit setzten sie den jüngst begonnenen Erholungstrend fort und eroberten den Spitzenplatz im schwächelnden deutschen Leitindex Dax DE0008469008.

Im MDax DE0008467416 der mittelgroßen Unternehmen belegten TAG Immobilien DE0008303504, LEG Immobilien DE000LEG1110 und Aroundtown LU1673108939 vordere Plätze, und im Nebenwerte-Index SDax DE0009653386 reihten sich Patrizia DE000PAT1AG3, die Vonovia-Tochter Deutsche Wohnen DE000A0HN5C6 und Grand City Properties LU0775917882 weit vorn ein. Der europäische Branchenindex CH0043274395 führte mit plus 0,9 Prozent die Gewinnerliste im marktbreiten Stoxx Europe 600 EU0009658202 an.

Die Sektortitel haben insgesamt einiges aufzuholen, da die erhoffte Lockerung der Geldpolitik dies- wie jenseits des Atlantik bisher auf sich warten lässt. Seit Jahresbeginn ist der Branchenindex trotz der jüngsten Erholung immer noch größter Verlierer mit einem Minus von 5,2 Prozent. Und auch die Einzelwerte hinken der freundlichen Marktentwicklung eher hinterher.

WERBUNG

Die jüngsten Inflationsdaten untermauern derweil die Erwartung, dass zumindest die Europäische Zentralbank (EZB) auf ihrer Juni-Sitzung die Zinsen erstmals wieder senken wird. Nachdem die Inflationsrate in Deutschland im April wie erwartet auf ihrem zuletzt deutlich gesunkenen Niveau verharrt hatte, zeigte die Teuerung in der Eurozone ein ähnliches Bild. Allerdings ging die Kernteuerung ohne die schwankungsanfälligen Preise für Energie-, Nahrungs- und Genussmittel weiter zurück. An der erwarteten EZB-Zinssenkung sollten die Inflationsdaten nichts ändern, schreiben die Experten von Pantheon Macro.

Bei Analysten stießen die Vonovia-Zahlen auf ein überwiegend positives Echo. Neil Green von der US-Bank JPMorgan attestierte dem Konzern einen ermutigenden Jahresstart mit Fortschritten beim Verkauf von Wohnungen, den Aussagen zum Wert des Immobilienportfolios und der Rückkehr zu einem Gewinnwachstum 2025. Berenberg-Experte Kai Klose lobte, die Zahlen hätten seine Erwartungen übertroffen, während Andre Remke von der Baader Bank das angehobene Ziel für das Wachstum der Mieteinnahmen hervorhob.

Abgesehen davon habe Vonovia den Jahresausblick zwar lediglich bestätigt, monierte Analyst Paul May von der britischen Investmentbank Barclays. Doch auch er sieht in den Zahlen ein insgesamt positives Bild.