Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    18.082,16
    -49,81 (-0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.893,52
    -21,95 (-0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.344,00
    -2,90 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0745
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.750,73
    -235,57 (-0,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.383,84
    +46,09 (+3,45%)
     
  • Öl (Brent)

    81,41
    -0,16 (-0,20%)
     
  • MDAX

    25.513,28
    -76,65 (-0,30%)
     
  • TecDAX

    3.291,90
    -45,30 (-1,36%)
     
  • SDAX

    14.486,59
    -52,18 (-0,36%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.195,86
    +4,57 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    7.579,22
    -49,58 (-0,65%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

Tote bei russischem Luftangriff auf Charkiw

KIEW (dpa-AFX) -Bei einem russischen Luftangriff auf die ostukrainische Millionenstadt Charkiw sind nach Behördenangaben mindestens zwei Menschen getötet worden. Außerdem seien 13 Menschen verletzt worden, teilte die Verwaltung des Gebiets Charkiw mit. Russische Flugzeuge hätten am Freitag zwei Gleitbomben auf die Stadt abgeworfen, schrieb Gouverneur Oleh Synjehubow auf Telegram. Die zweitgrößte Stadt der Ukraine, die dicht an der Grenze zu Russland liegt, wird von der russischen Luftwaffe seit Wochen bombardiert.

Zugleich setzten russische Bodentruppen ihre vor einer Woche begonnene Offensive in dem Grenzgebiet bei Charkiw fort, wie der ukrainische Oberbefehlshaber Olexander Syrskyj auf Telegram schrieb. Die russische Armee habe diese neue Front mittlerweile auf etwa 70 Kilometer verbreitert. Dies solle die Ukrainer zwingen, mehr Brigaden aus der Reserve einzusetzen. Es sei dem Gegner aber nicht gelungen, die ukrainischen Linien zu durchbrechen. Russland setze bei den Angriffen Luftwaffe, Raketen, Artillerie und Panzer ein. Einen Vorteil für die Ukrainer sah Syrskyj bei Drohnen und dem präziseren Artilleriefeuer.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte auf seiner China-Reise, seine Armee plane derzeit keine Eroberung von Charkiw. Es solle aber eine Pufferzone geschaffen werden, um die Ukraine vom Beschuss auf das russische Grenzgebiet Belgorod abzuhalten. Die Ukraine wehrt seit mehr als zwei Jahren eine russische Invasion ab.