Werbung
Deutsche Märkte schließen in 20 Minuten
  • DAX

    18.656,74
    -34,58 (-0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.030,65
    -6,95 (-0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    39.196,85
    +131,59 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.339,90
    +2,70 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0854
    +0,0036 (+0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.801,95
    +131,74 (+0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.426,41
    -41,69 (-2,84%)
     
  • Öl (Brent)

    77,44
    +0,57 (+0,74%)
     
  • MDAX

    27.090,79
    -103,06 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.427,99
    -21,97 (-0,64%)
     
  • SDAX

    15.157,83
    +55,54 (+0,37%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.325,55
    -13,68 (-0,16%)
     
  • CAC 40

    8.088,81
    -13,52 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.911,07
    +175,04 (+1,05%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: EuroStoxx 50 bleibt im Abwärtstrend

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 hat am Freitag wieder nachgeben. Der Auswahlindex verlor 0,37 Prozent und beendete die Börsenwoche mit 4918,09 Punkten. Auf Wochensicht verlor der Index 0,75 Prozent. Die Börsen befinden sich damit weiter in einem Abwärtstrend. Seit seinem 24-Jahres-Hoch von Anfang April hat der EuroStoxx 50 mittlerweile 4 Prozent verloren.

Der französische Cac 40 FR0003500008 schloss am Freitag nahezu unbewegt mit 8022,41 Punkten. In London legte der FTSE 100 GB0001383545 um 0,24 Prozent auf 7895,85 Punkte zu.

"Zwei Ängste treiben die Anleger um: die Angst vor einem Flächenbrand in Nahost und die Angst vor einer Zinserhöhung statt -senkung in den USA im weiteren Jahresverlauf", begründete Kapitalmarktstratege Jürgen Monar vom Broker Robo Markets die Verluste. Israel hatte den Iran nach übereinstimmenden US-Medienberichten als Reaktion auf einen Angriff vom vergangenen Wochenende mit Raketen beschossen. Zugleich hatten sich US-Notenbänker ungünstig zur weiteren Zinsentwicklung geäußert.

Vor allem konjunkturabhängige Aktien und Sektoren wie Technologie EU0009658921 und Industriegüter EU0009658905 wurden von Anlegern gemieden. Sektoren mit vergleichsweise stabilen Erträgen und Dividenden wie Telekommunikation EU0009658947, Lebensmittelproduktion EU0009658749 und Versorger EU0009658962 legten hingegen zu.

WERBUNG

Unter den Gewinnern befanden sich auch die Konsumgüterhersteller. Sie profitierten von den Gewinnen des Schwergewichts L'Oreal FR0000120321. Der französische Kosmetikkonzern war dank einer starken Nachfrage in Europa und Nordamerika überraschend gut ins Jahr gestartet. Im ersten Quartal stieg der Umsatz deutlich stärker als von Analysten im Schnitt erwartet. Die Aktie stieg an der Spitze des EuroStoxx 50 um 5 Prozent.

Roche CH0012032048 stiegen um 1 Prozent. Der Pharmakonzern hat für sein Lungenkrebsmittel Alecensa in den USA die Zulassung erhalten. Analysten schätzen das Umsatzpotenzial des Medikaments auf rund 2 Milliarden Franken jährlich.

Unspektakulär waren indes die Zahlen des Optikkonzerns EssilorLuxottica FR0000121667. Die Aktie gab um 0,7 Prozent nach. Hier sei der Rückenwind von den Wechselkursen nicht ganz so gut gewesen wie angenommen, schrieb Analyst Piral Dadhania von der Bank RBC.