Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.407,07
    +235,14 (+1,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.897,44
    +70,20 (+1,45%)
     
  • Dow Jones 30

    40.378,29
    +90,76 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.395,30
    -3,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0892
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.931,95
    +621,30 (+1,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.390,39
    -14,95 (-1,06%)
     
  • Öl (Brent)

    79,79
    -0,34 (-0,42%)
     
  • MDAX

    25.418,28
    +74,85 (+0,30%)
     
  • TecDAX

    3.321,12
    +36,57 (+1,11%)
     
  • SDAX

    14.510,58
    +153,01 (+1,07%)
     
  • Nikkei 225

    39.599,00
    -464,79 (-1,16%)
     
  • FTSE 100

    8.198,78
    +43,06 (+0,53%)
     
  • CAC 40

    7.622,02
    +87,50 (+1,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.027,31
    +300,38 (+1,69%)
     

ROUNDUP 3/Aufspaltung derzeit keine Option: Bayer will Ruder so herumreißen

(Neu: Finanzchef zu Geldabfluss für Glyphosat-Streitigkeiten sowie Rückstellungen, Xarelto, Schlusskurs)

LEVERKUSEN/LONDON (dpa-AFX) - Bayer DE000BAY0017 will seine schwierige Lage trotz hoher Schulden ohne Spartenverkauf meistern. Die Antwort auf die Frage nach einer möglichen Aufspaltung laute "nicht jetzt", hieß es vom Pharma- und Agrarchemiekonzern am Dienstag im Rahmen eines Kapitalmarkttages. Zu hoch seien die Hürden. Weniger Hierarchien im Management sollen mittelfristig Geld sparen. Die leidgeplagten Investoren brauchen nach den Kursverlusten der vergangenen Jahre und der stark gesenkten Dividende noch mehr Geduld, denn 2024 dürfte der operative Gewinn weiter sinken. Der Aktienkurs sackte am Dienstag auf ein weiteres Tief seit 2005 ab und schloss mit minus 7,6 Prozent auf 25,96 Euro nur knapp darüber.

"Viele, auch wir haben eine Aufspaltung von Bayer erwartet", schrieb Analyst Peter Spengler von der DZ Bank in einer ersten Einschätzung. Damit entfalle ein Kurstreiber. "Allerdings gibt es meist keine schnellen und einfachen Lösungen für bestehende Probleme." Der Ansatz, das Unternehmen operativ zu verbessern, erscheine vielversprechend, allerdings auch langfristig angelegt.

Bayer-Chef Bill Anderson sieht im Konzern mehrere Probleme, bei denen es dringenden Handlungsbedarf gebe: Patentabläufe und die Pipeline neuer Wirkstoffe in der Pharmasparte, die US-Rechtsstreitigkeiten rund um den Unkrautvernichter Glyphosat und der Chemikalie PCB, hohe Schulden sowie eine hierarchische Bürokratie. "Diese vier Herausforderungen schränken unsere Handlungsmöglichkeiten stark ein - egal ob mit drei Divisionen oder mit weniger Geschäftsfeldern."

WERBUNG

Ein Verkauf der Sparte Consumer Health rund um rezeptfreie Medikamente könnte zwar eine attraktive Option sein, um Schulden zu tilgen, so Anderson. Eine Trennung wäre aber mit hohen Kosten und Steuereffekten verbunden. Zudem generiere die Sparte beständige Geldzuflüsse.

Statt einer Veräußerung oder gar einer zeitaufwändigen Aufspaltung des Konzerns will Anderson den Fokus zunächst auf einen internen Umbau legen. Denn beides gleichzeitig gehe nicht.

Sollte der Aktienkurs sich allerdings nicht spürbar und dauerhaft erholen, werde das Thema Aufspaltung von Consumer Health schnell wieder auf die Tagesordnung kommen, glaubt unterdessen Markus Manns, Fondsmanager bei Union Investment.

Im Fokus bei Bayer steht erst einmal das neue Organisationsmodell, durch das ab 2026 jährlich zwei Milliarden Euro an Kosten gespart werden sollen. Von bis zu zwölf Hierarchie-Ebenen zwischen dem Vorstandschef und den Kunden sollen fünf bis sechs Ebenen bleiben, erklärte Arbeitsdirektorin Heike Prinz. Eine Führungskraft solle für mindestens 15 Beschäftigte verantwortlich sein. Zum Vergleich: Aktuell leiteten mehr als 30 Prozent von 17 000 Führungskräften kleine Teams mit vier oder weniger Mitarbeitern.

Für Deutschland hatte Bayer bereits im Januar einen erheblichen Personalabbau in Aussicht gestellt. Wie viele der rund 22 200 Beschäftigten hierzulande betroffen sein werden, ist aber unklar.

Mit Blick auf die Rechtsstreitigkeiten in den USA sollen neue Ansätze verfolgt werden, um rechtliche Risiken zu reduzieren, wie Bayer weiter mitteilte. Anleger kritisieren schon lange, dass es dem Konzern bisher nicht gelungen ist, unter die Glyphosat-Problematik einen Schlussstrich zu ziehen.

Das Thema habe Bayer schon 13 Milliarden Euro gekostet, erklärte Finanzchef Wolfgang Nickl während einer Präsentation vor Analysten und Investoren. Ende Januar waren noch rund 54 000 Fälle offen, 2000 mehr als im Oktober. Die Rückstellungen beliefen sich Ende 2023 auf 6,3 Milliarden US-Dollar (5,7 Mrd Euro). Auf die Frage, ob das ausreichen wird, sagte Nickl, er hoffe es, könne es aber nicht garantieren. "Was ich garantieren kann, ist, dass viele Leute sehr methodisch auf die Sache schauen, auch die Wirtschaftsprüfer."

Die Glyphosat-Probleme hatte sich Bayer unter der Führung von Werner Baumann 2018 mit der über 60 Milliarden Dollar teuren Übernahme des US-Konzerns Monsanto eingehandelt.

Mittlerweile wurden neue Kanzleien beauftragt und mit der Juristin Lori Schechter soll eine Rechtsexpertin in den Aufsichtsrat einziehen. "Jedes negative Urteil werden wir anfechten", sagte Anderson. "Aber es ist klar, dass eine Verteidigungsstrategie allein nicht ausreicht." Vielmehr gehöre dazu "auch eine intensivere Zusammenarbeit mit anderen Akteuren im Bereich der Politik." Was genau das bedeutet, ließ er offen.

Am Montag hatte die "Financial Times" berichtet, Bayer ziele in den USA mit Lobby-Arbeit auf rechtliche Änderungen in Bundesstaaten ab. Dabei gehe es darum, den Vorrang von Bundesgesetzen vor dem Recht von Bundesstaaten bei der Kennzeichnung von Unkrautvernichtern wie Roundup zu bekräftigen.

Das Thema ist schon lange zentral. Denn Bayer argumentiert, die US-Umweltbehörde EPA als Bundesbehörde habe festgestellt, dass Roundup nicht krebserregend sei und das Produktlabel entsprechend ohne Warnung genehmigt. Daher verhindere Bundesrecht auch in einzelnen US-Staaten Schadenersatzansprüche wegen angeblich mangelhafter Warnungen vor Krebsrisiken.

Das Thema Glyphosat lastet seit Jahren auf dem Aktienkurs. Vor dem ersten Urteil gegen Bayer im Sommer 2018 hatten die Papiere gut 93 Euro gekostet, aktuell sind es knapp 26 Euro. An der Börse ist Bayer damit weniger als 26 Milliarden Euro wert - rund die Hälfte dessen, was allein für Monsanto gezahlt wurde.

Im Tagesgeschäft zeichnet sich derweil erst einmal keine schnelle Erholung ab. Bayer rechnet 2024 mit einem weiteren Rückgang des operativen Gewinns. Das um Wechselkurs- und Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) soll 10,7 bis 11,3 Milliarden Euro erreichen. An den Markterwartungen dürfte sich wenig ändern, sagte Analyst Richard Vosser von der Bank JPMorgan.

2023 bekam Bayer unter anderem niedrigere Glyphosat-Preise sowie ein schwächeres Pharmageschäft in China zu spüren. Zudem steckte der Konzern mehr Geld in die Entwicklung von Zell- und Gentherapien, die das Pharmageschäft auf längere Sicht beleben sollen. Denn dieses wird immer stärker die in verschiedenen Ländern nach und nach auslaufenden Patente für den Kassenschlager Xarelto zu spüren bekommen, zumal gegen Ende 2023 eine wichtige, zulassungsrelevante Studie mit einem potenziellen Nachfolgemedikament gefloppt war.

Das operative Ergebnis sank 2023 um 13,4 Prozent auf 11,7 Milliarden Euro, bedingt auch durch negative Währungseffekte in Höhe von 375 Millionen Euro. Gleichwohl übertraf Bayer mit dem operativen Ergebnis die durchschnittliche Analystenschätzung.

Bereinigt um Effekte aus Wechselkursveränderungen peilt der Dax-Konzern 2024 zudem einen Umsatz von 47 bis 49 Milliarden Euro an. 2023 fiel der Wert um 6,1 Prozent auf 47,6 Milliarden. Negative Währungseffekte sowie Kauf und Verkauf von Unternehmensteilen ausgeklammert, ergab sich ein Minus von 1,2 Prozent.

Unter dem Strich fiel auch wegen hoher Wertberichtigungen in der Agrarsparte ein Verlust von 2,9 Milliarden Euro an - nach einem Gewinn von 4,2 Milliarden ein Jahr zuvor. Die Dividende sackt von 2,40 auf 0,11 Euro je Aktie. Die Senkung der Ausschüttung für gleich drei Jahre hatte Bayer angesichts der hohen Schulden bereits im Februar angekündigt.